home Sport Box-Legende Graciano Rocchigiani stirbt bei Autounfall in Italien

Box-Legende Graciano Rocchigiani stirbt bei Autounfall in Italien

Bild: gracianorocchigiani.de / Sport1

Der zweifache Boxweltmeister Graciano Rocchigiani ist tot. Das bestätigten die Managerin Rocchigianis gegenüber dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ sowie die Polizei Brandenburg, die mittlerweile mit dem Fall befasst ist. Rocchigiani kam in der Nacht auf Dienstag bei einem Verkehrsunfall in Italien ums Leben. Er wurde nur 54 Jahre alt.

Deutsche Boxwelt reagiert geschockt

Übereinstimmenden Berichten zur Folge war der ehemals als Bad Boy des deutschen Boxsports bekannte Rocchigiani als Fußgänger unterwegs und wurde aus bisher noch ungeklärter Ursache von einem Fahrzeug erfasst. Dabei erlitt der Sohn eines sardischen Einwanderers und einer Berlinerin tödliche Verletzungen. Nähere Informationen zu dem Vorfall will das Management in der kommenden Woche veröffentlichen. Die deutsche Boxwelt reagierte geschockt auf den unerwarteten Tod von „Rocky“ Rocchigiani, der bereits seit mehreren Jahren eine italienische Freundin hatte, die er regelmäßig besuchte.

„Ich bin sprachlos“, sagte Box-Promoter Kalle Sauerland gegenüber der „B.Z“. „Er war unser erster Weltmeister. Ich bin quasi mit ihm groß geworden. Er war ein wilder Kerl mit einem ganz großen Herzen.“ – so Sauerland weiter, dessen Vater Wilfried einst gemeinsam mit Rocchigiani die größten Erfolge unter dem Dach des Sauerland-Boxstalls gefeiert hatte.

„Rocky“: Eine Karriere mit Licht und Schatten

INFO-BOX:
Graciano Rocchigiani
Boxkarriere
mehr dazu
- Gewichtsklasse: Halbschwergewicht
- Stil: Rechtsauslage
- Kämpfe: 48
- Siege: 41
- K.O.-Siege: 19
- Niederlagen: 6
- Unentschieden: 1
In seiner Karriere bestritt der für seine flotten Sprüche bekannte Rocchigiani 122 Amateur- und 48 Profi-Kämpfe (siehe Info-Box). Der wohl größte Erfolg gelang dem gebürtigen West-Berliner im Jahr 1988. Damals wurde er im Alter von 25 Jahren IBF-Weltmeister im Supermittelgewicht und damit zeitgleich der jüngste Weltmeister im Profi-Boxen. Nach Eckhard Dagge und Max Schmeling war er erst der dritte Deutsche, der sich die Krone in dieser Gewichtsklasse aufsetzen konnte.

Nach seinem Comeback errang er in den Jahren 1998 und 2000 zudem überraschend den WBC-Weltmeister-Titel im Halbschwergewicht. In der Öffentlichkeit erreichte Graciano Rocchigiani trotz seiner Erfolge allerdings nie den Status der damaligen TV-Lieblinge Dariusz Michalczewski und Henry Maske, da er entscheidende Kämpfe gegen eben diese verlor und auch abseits des Rings mit zahlreichen Skandalen auf sich aufmerksam machte.

So pflegte der Ex-Boxer ein Leben in Saus und Braus und brachte dabei etliche Millionen durch. Darunter auch 4,5 Millionen US-Dollar, die er im Rahmen eines Schadensersatzprozesses gegen das World Boxing Council (WBC) zugesprochen bekommen hatte. Unter anderem wegen Körperverletzung und wiederholtem Fahren ohne Fahrerlaubnis verbüßte Rocchigiani gleich mehrere Haftstrafen, bevor es ruhiger um den Ex-Champ wurde. Erst Anfang des Jahres war Rocchigiani beim TV-Sender Sport1 als Experte eingestiegen, um dort nationale und internationale Boxkämpfe zu begleiten.