home Sport Rückkehr perfekt: Jupp Heynckes wird zum vierten Mal Trainer des FC Bayern München

Rückkehr perfekt: Jupp Heynckes wird zum vierten Mal Trainer des FC Bayern München

Bild: wikimedia.org / Doha Stadium Plus Qatar/Mohan / Lizenz: CC BY 2.0

Die Rückkehr ist perfekt: Jupp Heynckes wird zum vierten Mal Trainer des FC Bayern München. Dies bestätigte er dem Fachblatt „kicker“. Auch der FC Bayern München selbst bestätigte inzwischen Heynckes‘ Verpflichtung. Heynckes wird die Bayern bis zum Ende der laufenden Saison 2017/18 coachen und zwei alte Bekannte mitbringen: An seiner Seite werden Peter Hermann und Hermann Gerland fungieren. Hermann war inzwischen bei Zweitliga-Tabellenführer Fortuna Düsseldorf als Co-Trainer unter Friedhelm Funkel angestellt, die Fortuna erhält als Kompensation für die vorzeitige Freigabe ein Freundschaftsspiel. Gerland hatte erst im Sommer die Leitung des FC Bayern-Nachwuchsleistungszentrums übernommen.

Wirbel um Freigabe von Co-Trainer Hermann

INFO-BOX:
Jupp Heynckes
Trainerstationen
1979-1987:
Bor. Mönchengladbach
1987-1991:
FC Bayern München
1992-1994:
Athletic Bilbao
1994-1995:
Eintracht Frankfurt
1995-1997:
CD Teneriffa
1997-1998:
Real Madrid
1999-2000:
Benfica Lissabon
2001-2003:
Athletic Bilbao
2003-2004:
FC Schalke 04
2006-2007:
Bor. Mönchengladbach
2009:
FC Bayern München
2009-2011:
Bayer 04 Leverkusen
2011-2013:
FC Bayern München
„Es ist kein Comeback. Es ist ein Freundschaftsdienst – und ich habe es nur gemacht, weil ich dem FC Bayern unglaublich viel zu verdanken habe“, so Heynckes zum „kicker“. Seine erste Station beim FC Bayern hatte der gebürtige Mönchengladbacher von 1987 bis 1991, bei der er zweimal Meister mit den Münchnern wurde. 2009 sprang er kurzfristig für fünf Spiele ein, nachdem Jürgen Klinsmann entlassen worden war. Seine erfolgreichste Bayern-Zeit erlebte Heynckes aber in seiner dritten Amtszeit von 2011 bis 2013, die er mit dem Gewinn des ersten Triple in der Vereinsgeschichte krönen konnte. Dass er sich auch mit den Vereinsbossen Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß gut versteht, dürfte mit ein Grund gewesen sein, warum ihm der Vorzug gegenüber dem zuvor als Favoriten auf den Trainerposten gehandelten Thomas Tuchel gegeben wurde.

Wirbel hatte es zuletzt noch um die vorzeitige Freigabe von Co-Trainer Peter Hermann bei seinem jetzigen Arbeitgeber Fortuna Düsseldorf gegeben. Der Zweitliga-Spitzenreiter wollten seinen verdienten Co-Trainer nicht so einfach gen Bayern ziehen lassen und sträubte sich gegen eine vorzeitige Vertragsauflösung. So verwies etwa Cheftrainer Friedhelm Funkel auf Hermanns noch bis 2018 laufenden Vertrag und sagte gegenüber „Sport1“, dass „noch nichts klar sei“ und Hermann ein Nein des Vereins akzeptieren müsse. Hermann indes sagte zu einem Abschied, dass es ihm „sehr, sehr schwer falle“. Jedoch verbinde ihn mit Jupp Heynckes sehr viel und er wolle ihm gerne den Gefallen einen weiteren Zusammenarbeit tun. „Ich habe ihm viel zu verdanken und möchte ihm etwas zurückgeben“, so Hermann weiter. Und er mutmaßte: „Ich glaube schon, dass es eine Einigung geben wird.“ Diese wurde nun in Form eines Freundschaftsspiels mit von den Bayern garantierter Einnahmesumme gefunden.

Heynckes: „Es kann sofort losgehen“

Das neue Trainerteam soll am kommenden Montag offiziell vorgestellt werden. „Ich habe ein sehr gutes Gefühl, es kann sofort losgehen“, sagte Heynckes gegenüber dem „kicker“. Der 72-jährige folgt auf den Italiener Carlo Ancelotti, der einen Tag nach der 0:3-Niederlage in der Champions League bei Paris St. Germain entlassen worden war. Als Interimslösung war vom Verein daraufhin zunächst dessen Assistent Willy Sagnol eingesetzt worden, der aber über ein schwaches 2:2 gegen Hertha BSC nicht hinausgekommen war. Mit der Verpflichtung von Heynckes dürfte Sagnols Zeit bei den Bayern voraussichtlich ebenfalls abgelaufen sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.