home Sport UEFA Nations League: Schalker Mark Uth könnte 100. Debütant in der Ära Jogi Löw werden

UEFA Nations League: Schalker Mark Uth könnte 100. Debütant in der Ära Jogi Löw werden

Bild: wikimedia.org / Sandro Halank, Wikimedia Commons / Lizenz: CC BY-SA 3.0

Ohne den verletzten Ilkay Gündogan geht die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in die wichtigen Spiele der UEFA Nations League mit Spielen in den Niederlanden und bei Weltmeister Frankreich. Insgesamt nominierte Bundestrainer Joachim Löw 23 Spieler (siehe auch Info-Box) für die Begegnungen in Amsterdam (13. Oktober) und Saint-Denis (16. Oktober). Neben Gündogan, der wegen Oberschenkelproblemen pausiert, fehlt auch der Freiburger Stürmer Nils Petersen (Schultereckgelenksprellung). Neu im Kader ist dafür Mark Uth.

Mindestens ein Sieg aus zwei Spielen nötig

INFO-BOX:
Der DFB-Kader
Tor: Manuel Neuer, Marc-André ter Stegen, Kevin Trapp
Abwehr: Jerome Boateng, Matthias Ginter, Jonas Hector, Mats Hummels, Thilo Kehrer, Antonio Rüdiger, Nico Schulz, Niklas Süle
Mittelfeld/Angriff: Julian Brandt, Julian Draxler, Joshua Kimmich, Leon Goretzka, Kai Havertz, Leroy Sané, Mark Uth, Marco Reus, Sebastian Rudy, Toni Kroos, Thomas Müller, Timo Werner
Der Schalker könnte somit der 100. Spieler werden, der in der Ägide Joachim Löw sein Debüt in der Nationalelf feiert. Nach seinem ablösefreien Wechsel von der TSG 1899 Hoffenheim zum Revierclub sucht der 27-jährige allerdings noch nach seiner Form der vergangenen Jahre. Bisher gelang Uth für die Königsblauen in der Liga noch kein Treffer. „Wir haben Mark Uth schon länger beobachtet. Er ist dynamisch, schnell und strahlt immer eine gewisse Torgefahr aus. Nun wollen wir ihn gerne besser kennenlernen“, so der Bundestrainer.

Nach dem WM-Debakel in Russland kehren auch Torhüter Kevin Trapp, Sebastian Rudy sowie Jonas Hector in den Kader zurück. Auf diese Spieler hatte Löw beim 0:0 gegen Frankreich in München noch verzichtet. Thilo Kehrer und Nico Schulz, die beim 2:1 gegen Peru debütierten, sind ebenso wieder im Kader wie der Leverkusener Kai Havertz. Nicht berücksichtigt wurde Jonathan Tah. Aus den anstehenden beiden Nations League-Spielen benötigt das Löw-Team mindestens einen Sieg, um nicht in Abstiegsgefahr zu geraten. Nur der Sieger der Dreiergruppe qualifiziert sich für das Finalturnier im Juni 2019. Der Gruppenletzte steigt in Liga B ab.

Öffentliches Training in Berlin

„Im Kern vertraue ich in dieser Phase den Spielern, die wir auch schon im September zusammen hatten. Vor uns liegen zwei wichtige Spiele, die wir sehr ernst nehmen. Die Ergebnisse werden richtungsweisend für das Abschneiden in unserer Nations League-Gruppe sein“, sagte Löw. Am kommenden Dienstag kommt die DFB-Auswahl in Berlin zusammen, um 17.30 Uhr findet ein Training im Stadion auf dem Wurfplatz statt, das für rund 5.000 Fans sowie die Medien komplett offen sein wird.