home Auto, Wirtschaft „Elli“: Volkswagen wird zum Ökostrom-Anbieter

„Elli“: Volkswagen wird zum Ökostrom-Anbieter

Bild: volkswagenag.com / Volkswagen

Volkswagen will neben der Produktion von E-Autos zukünftig auch Besitzern batteriegetriebener Autos europaweit Strom aus umweltfreundlicher Erzeugung anbieten. Das gab der Wolfsburger Konzern heute bekannt. Dazu will man alle Aktivitäten auf diesem Feld konzernweit in einer neuen Tochtergesellschaft bündeln. Von dem Ökostrom-Angebot sollen jedoch nicht nur VW-Kunden profitieren können.

„Elli“-Angebot soll bis Anfang 2020 stehen

Los geht es bereits im kommenden Monat. Dann will VW Ökostrom anbieten, der komplett aus CO2-freier Erzeugung stammt. Die Energie kommt dabei aus Wasserkraftwerken sowie Windparks und wird von dem Konzern teilweise selbst erzeugt. Später will VW das Angebot um eine Karte ergänzen, mit der Kunden Strom für Elektroautos an Ladesäulen zapfen können. “Als einer der weltweit größten Automobilhersteller wird Volkswagen die dringend benötigte Verkehrs- und Energiewende hin zu emissionsneutraler E-Mobilität beschleunigen. Das neue Unternehmen trägt dazu mit Energie-Angeboten aus erneuerbaren Quellen und smarten Lade-Lösungen bei”, erklärte VWs E-Mobilitäts-Vorstand Thomas Ulbrich.

E-Autos können mit Wallboxen zu Hause geladen werden
© volkswagenag.com / Volkswagen

Zusätzlich will Volkswagen schrittweise ein Portfolio aus Stromtarifen, Ladesäulen, sogenannten „Wallboxen“ für zuhause und einem IT-basierten Energiemanagement aufbauen. „Wir schaffen ein nahtloses und nachhaltiges Ökosystem, das die wichtigsten Anwendungsfälle adressiert und sämtliche Energiefragen von E-Auto-Nutzern und –Flottenbetreibern beantwortet“, sagte der designierte Chef der neuen Unternehmenstochter, Thorsten Nicklaß. Das Angebot unter der Marke „Elli“ (Electric life) soll neben Besitzern von Elektrofahrzeugen aber auch Privathaushalte und Institutionen ansprechen. Vollumfänglich verfügbar sein soll es zum Start des ersten E-Mobils aus der neuen VW ID.-Familie Anfang kommenden Jahres. Für das Fahrzeug, von dem bisher nur der Projektname „Neo“ bekannt ist, stellt Volkswagen derzeit seine Produktion im Werk Zwickau um.

Auch die Deutsche Bahn setzt auf Ökostrom

Nachdem es Volkswagen wie andere deutsche Autobauer jahrelang versäumt hat, ausreichend in die Elektromobilität zu investieren, versucht Konzernchef Herbert Diess nun mit aller Kraft, das Versäumte nachzuholen. Spätestens 2025 sollen nach den ehrgeizigen Plänen nach konzernweit bis zu drei Millionen E-Fahrzeuge vom Band rollen. Übrigens ist Volkswagen nicht der einzige Konzern, der sein Ökostrom-Engagement kontinuierlich ausbaut. Die Deutsche Bahn hatte Ende vergangenen Jahres bekannt gegeben, den Ökostrom-Anteil in ihrem Netz von derzeit 57 auf 80 Prozent im Jahr 2030 aufzustocken. Dazu will die Bahn die Elektrifizierung mit einem Bundesprogramm für regionale Personenverkehrsstrecken und einem Ausbauprogramm für mehr elektrisch betriebenen Güterverkehr vorantreiben.