home Auto, Wirtschaft Neue Giga-Fabrik in Deutschland? Autobauer Tesla führt Gespräche mit Rheinland-Pfalz und dem Saarland

Neue Giga-Fabrik in Deutschland? Autobauer Tesla führt Gespräche mit Rheinland-Pfalz und dem Saarland

Bild: tesla.com / Tesla Motors

Der US-Elektroautobauer Tesla führt einem Bericht des „Wall Street Journal“ zufolge Gespräche über den Bau einer großen Fabrik in Europa. In dieser sogenannten „Giga-Factory“ sollen Elektroautos und Akkus unter einem Dach gebaut werden. Wie das Magazin weiter schreibt, bewerben sich die Bundesländer Rheinland-Pfalz sowie das Saarland um die neue Mega-Fabrik. Die Gespräche befänden sich allerdings noch in einem frühen Stadium, ein Abschluss sei nicht sicher.

Mit Tesla Grohmann bereits ein Standbein in Rheinland-Pfalz

Tesla-Chef Elon Musk hatte bereits im Juni mitgeteilt, dass er zum Ende des Jahres gerne einen europäischen Produktionsstandort ankündigen würde. In einem Tweet hatte er zudem Deutschland als „bevorzugte Wahl“ bezeichnet. Wegen ihrer Nähe zu Frankreich, dem wichtigsten Markt für Tesla in Europa, hatten die beiden Bundesländer daraufhin Interesse signalisiert. „Selbstverständlich ist das Wirtschaftsministerium mit dem Unternehmen in einem guten Austausch“, erklärte eine Sprecherin des rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministeriums. Mit Tesla Grohmann hat das US-Unternehmen bereits einen Standort in Rheinland-Pfalz. Der Konzern hatte das auf automatisierte Anlagen für die Fahrzeugproduktion spezialisierte Unternehmen aus Prüm vor zwei Jahren gekauft. Außerdem existiert in Kaiserslautern ein Kompetenzzentrum für Digitalisierung.

Im Saarland warben Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) und Vize-Regierungschefin Anke Rehlinger (SPD) bereits im Juni in einem Brief an Elon Musk für einen Standort in dem Bundesland. Man sehe sich nicht nur in der Automobilindustrie breit aufgestellt, sondern auch als einen der weltweit führenden Standorte für Informatik und Künstliche Intelligenz, schrieb die Landesregierung. Nun schaue sich das Unternehmen das Land an, um zu sehen, ob wir ihre Bedürfnisse befriedigen können, sagte Rehlinger dem Wall Street Journal. Offizielle Verhandlungen haben jedoch noch mit keinem der interessierten Bundesländer begonnen. Zudem sei Deutschland nicht der einzige Kandidat – so soll das Unternehmen auch mit Vertretern aus den Niederlanden gesprochen haben, wo der US-Konzern seine europäische Zentrale hat.

Tesla fährt Poduktion für Model 3 hoch

Das Unternehmen fährt derzeit die Produktion seines für den Massenmarkt bestimmten Model 3 hoch. Bisher werden die Tesla-Modelle überwiegend in Fremont in Kalifornien gefertigt, insgesamt liefen hier im ersten Halbjahr dieses Jahres rund 88.000 Fahrzeuge vom Band. Die benötigten Akkus für die Elektrofahrzeuge kommen aus einer Fabrik in Reno im US-Bundesstaat Nevada. Erst vor kurzem hatte Tesla den Bau einer Fabrik in China angekündigt. Dort sollen ab 2020 jährlich bis zu 500.000 Fahrzeuge produziert werden. Die Investitionskosten werden auf bis zu fünf Milliarden Dollar geschätzt.