home Technik Noordforce Proceed I: Neue Windrad-Straßenlaterne sorgt für günstige und umweltfreundliche Beleuchtung

Noordforce Proceed I: Neue Windrad-Straßenlaterne sorgt für günstige und umweltfreundliche Beleuchtung

Sollte sich die Idee eines Tüftlers aus Schleswig-Holstein durchsetzen, wird es bald auch in entlegenen Regionen leichter sein, eine kostengünstige Straßenbeleuchtung zu installieren. Der Beleuchtungsplaner Peer Langemak hat mit seinem Unternehmen „Noordforce“ eine selbstversorgende Laterne entwickelt, die nun in die Erprobung gehen soll.

Proceed I spart 2.000 Euro Aufstellkosten je Lampe

INFO-BOX:
Noordforce
Proceed I
Weitere Informationen zum aktuellen Prototyp der Nordfoorce Proceed I erhalten Sie mit einem Klick auf "Mehr dazu".
mehr dazu
Langemaks Idee ist einfach, könnte aber in den nächsten Jahren sehr erfolgreich werden. Weil im dünn besiedelten Norden der Republik oftmals die Kosten für die Beleuchtung von Straßen und Radwegen als unverhältnismäßig angesehen werden, bleibt es dort in den Nachtstunden dunkel. Vor allem die Verlegung der Stromkabel und die Betriebskosten schrecken die Kommunen ab. Langemak hat deshalb eine naheliegende Lösung erdacht: Seine Noordforce „Proceed I“ ist die erste Straßenlaterne, die dank eines kleinen Windrads an der Spitze ohne externe Stromversorgung auskommt. Installation und Betrieb werden so wesentlich günstiger. Liegen die Aufbaukosten pro Laterne bei herkömmlichen Modellen bei etwa 5.000 Euro, soll die Proceed I die Staatskasse nur mit 3.000 Euro belasten.

Noordforce Proceed I © noordforce.com
Noordforce Proceed I © noordforce.com

Am Landschaftsbild würde sich durch den Aufbau kaum etwas ändern. Anders als herkömmliche Windräder setzt die Öko-Laterne auf einen vertikal drehenden Savonius-Rotor, der Platz spart und besonders leise arbeiten soll. Effizient ist die Konstruktion dennoch. Schon bei Windgeschwindigkeiten von drei Metern pro Sekunde produziert das Windrad genügend Energie, um die Akkus der Lampe zu laden. Sollte einmal kein Wind wehen, kann diese dank des integrierten Stromspeichers bis zu zehn Tage weiterarbeiten. Dass plötzlich die Lichter ausgehen, kann deshalb insbesondere im windigen Norden als unwahrscheinlich gelten.

Testlauf auf Juist soll Tauglichkeit beweisen

Einen ersten Testlauf will Noordforce nun auf der Insel Juist in Angriff nehmen. Sollte dieser erfolgreich sein, könnte die Proceed I auch in anderen Regionen und selbst da eingesetzt werden, wo in Deutschland Straßenbeleuchtung bisher eher unüblich ist – beispielsweise an Autobahnen. Mit vergleichsweise wenig Aufwand ließe sich der Straßenverkehr so erheblich sicherer machen.

TAGS:

Dennis Hain

Dennis Hain (B. Sc. Inf., B.Sc. CS) ist großer Technik und Games Fan. In seinem Job konnte er sich tiefe Kenntnisse der Software-Entwicklung im medizinischen Umfeld und künstlicher Intelligenz für Vollpreis-Computerspiele aneignen. Privat kann er keinem Spiel aus dem Weg gehen - auf News-Mag.de ist er daher für die Bereiche Technik und Spiele verantwortlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.