Abos: Disney+ zieht mit Netflix gleich und erhöht die Preise

Der Unterhaltungsriese Walt Disney hat im jüngsten Geschäftsquartal rasantes Wachstum mit seinen Streaming-Diensten verzeichnet. Die On-Demand-Services Disney+, Hulu und ESPN+ brachten es Ende Juni zusammen auf insgesamt 221 Millionen Abos, wie der Konzern jetzt mitteilte. Damit hat Disney zum bisherigen Marktführer Netflix aufgeschlossen, der zuletzt Kunden verlor und das vergangene Vierteljahr ebenfalls mit 221 Millionen …

Geplante Obsoleszenz: Epson deaktiviert Drucker wegen vollem Schwamm

Der japanische Hersteller Epson deaktiviert derzeit offenbar verschiedene Drucker, sobald ein integriertes Bauteil am Ende seiner Lebensdauer angekommen ist. Konkret handelt es sich bei dem Bauteil um einen Schwamm, der überschüssige Tinte auffängt. Wie das Blog „Fight to Repair“ berichtet, sind unter anderem die Modelle L130, L220, L310, L360 und L365 betroffen. Drucker unter Windows …

Mehr Cyberschutz: Innenministerin Nancy Faeser plant Grundgesetzänderung

Wegen des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine hat das Bundesinnenministerium unter Innenministerin Nancy Faeser (SPD) am Dienstag neue Maßnahmen für mehr Cybersicherheit vorgestellt. Dazu gehört die Einführung eines zentralen Videokonferenzsystems für die Bundesverwaltung, das höchsten Sicherheitsanforderungen entspricht. Zudem soll beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) eine Plattform für den Austausch von Informationen zu …

BGH: Internetplattformen können bei Verstößen gegen das Urheberrecht haften

Internetplattformen wie YouTube können schadenersatzpflichtig werden, wenn Nutzerinnen und Nutzer Videos mit urheberrechtlich geschützten Inhalten hochladen. Dies hat der Bundesgerichtshof (BGH) am Donnerstag entschieden und neue Verhandlungen zu mehr als einem halben Dutzend Gerichtsverfahren angeordnet. Klagen reichen teilweise bis ins Jahr 2008 zurück In dem Verfahren sind sieben Fälle zusammengefasst. In diesen klärt der BGH …

Kundenrückgang: Netflix entlässt Mitarbeiter in den USA

Der US-Streamingriese Netflix hat wegen schlechter Wachstumsaussichten einen Sparkurs eingeschlagen. Die Entlassungen von rund 150 „tollen Kollegen“ seien „hauptsächlich durch die Bedürfnisse des Unternehmens und nicht durch die individuelle Leistung“ begründet, sagte ein Unternehmenssprecher gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Betroffen waren demnach vor allem Mitarbeiter in den USA. Die Rede ist von etwa zwei Prozent der …

HiFi-Hersteller Onkyo muss Insolvenz anmelden

Der seit langem strauchelnde japanische Elektronikhersteller Onkyo verliert das Rennen gegen die Zeit. Wie das japanische Wirtschaftsmagazin „Nikkei Asia“ meldet, musste das Unternehmen jetzt Insolvenz anmelden. Die Verbindlichkeiten belaufen sich demnach umgerechnet auf rund 23 Millionen Euro. Bereits im August hatte Onkyo seine Börsennotierung in Japan verloren. Kurz darauf gab der Konzern seine Aufspaltung bekannt. …

Elon Musk legt Twitter-Übernahme vorerst auf Eis

Die 44 Milliarden Dollar schwere Übernahme des Kurznachrichtendienstes Twitter durch Elon Musk liegt vorerst auf Eis. Das teilte der Tesla-Chef am Freitag mit und begründete dies mit ausstehenden Informationen zur Zahl der Spam- und Fake-Accounts des Dienstes. Es müsse erst nachgewiesen werden, dass diese weniger als fünf Prozent der bestehenden Accounts ausmachten. Diese Schätzung hatte …

BNetzA: Deutsche versenden erstmals seit zehn Jahren wieder mehr SMS

Erstmals seit zehn Jahren haben die Bundesbürger 2021 wieder häufiger klassische Kurznachrichten genutzt. In Deutschland wurden im vergangenen Jahr 7,8 Milliarden SMS („Short Message Service“) verschickt und damit 800 Millionen mehr als 2020. Dies geht aus einem Papier der Bundesnetzagentur (BNetzA) hervor, das der Deutschen Presseagentur (dpa) vorliegt. SMS verlor mit Start von Messengern an …

Mögliche Hackerangriffe: BSI warnt vor Kaspersky Antivirensoftware

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat vor dem Einsatz von Virenschutzsoftware des russischen Herstellers Kaspersky gewarnt. Wie die Behörde in einem Schreiben mitteilte, befürchte man, dass Russland das Programm dazu nutzen könnte, um Angriffe auf IT-Systeme durchzuführen. Der russische IT-Hersteller könne selbst offensive Operationen ausführen oder gezwungen werden, Zielsysteme anzugreifen. Kunden sollte …