Daimler will 4.000 Stellen am Stammsitz Untertürkheim streichen

Der Autobauer Daimler will im Zuge seines Sparkurses am Konzernstammsitz in Stuttgart-Untertürkheim bis zum Jahr 2025 rund 4.000 Stellen abbauen. Ein Papier mit diesem Inhalt wurde von den örtlichen Arbeitsnehmervertretern unter den Beschäftigten verteilt, teilte die Deutsche Presseagentur (dpa) am Mittwoch mit. Zuvor hatten bereits die „Stuttgarter Nachrichten“ sowie die „Stuttgarter Zeitung“ über den geplanten …

Noch massivere Flottenverkleinerung: Lufthansa mustert alle Airbus A380 aus

Die Lufthansa muss im Zuge der Corona-Pandemie noch stärker schrumpfen als bislang geplant. Wie das Unternehmen am Montag bekanntgab, werden mindestens 150 der einstmals 760 Jets umfassenden Konzernflotte dauerhaft am Boden bleiben. Auch die Zahl der wegfallenden Vollzeitstellen werde die bislang angekündigten 22.000 übersteigen. Möglicherweise könnten sogar bis zu 28.000 Jobs auf der Kippe stehen. …

Härtere Einschnitte geplant: Bei Lufthansa könnte jeder Vierte seinen Job verlieren

Die durch die Corona-Pandemie schwer gebeutelte Lufthansa hat ihre Mitarbeiter auf weitere Einschnitte bei Personal und Flotte eingestimmt. Wegen schwacher Passagierzahlen müsse der inzwischen staatlich gestützte Konzern seine bisherigen Planungen anpassen, sagte Vorstandschef Carsten Spohr in einer Online-Fragestunde für Mitarbeiter. Nach den Worten von Spohr sei es demnach fraglich, ob Lufthansa jemals wieder die Umsätze …

VW-Tochter MAN will bis zu 9.500 Stellen in Deutschland und Österreich streichen

Volkswagen will bei seiner LKW- und Bustochter MAN in Deutschland und Österreich bis zu 9.500 Stellen abbauen und dadurch Milliarden einsparen. Bis 2023 erhoffe man sich so eine Ergebnisverbesserung von rund 1,8 Milliarden Euro, gab die Münchener Tochter aus der Nutzfahrzeugholding Traton am Freitag bekannt. Stellen sollen in allen Bereichen gestrichen werden, zudem wollen die …

Übernahme von Tiffany durch Luxusgüterkonzern LVMH droht zu platzen

Die Übernahme des US-Juweliers Tiffany durch den französischen Luxusgüterkonzern LVMH steht vor dem Scheitern. Komplikationen in Zusammenhang mit dem geplanten 16,2 Milliarden US-Dollar schweren Kauf erforderten möglicherweise einen Rückzug. Dies gab LVMH jetzt bekannt und bezog sich dabei auf eine Aufforderung des französischen Außenministeriums. Tiffany hatte Klage gegen die Franzosen wegen eines möglichen Platzens des …

Dieselskandal: Gericht lässt Anklage gegen ehemaligen VW-Chef Martin Winterkorn zu

Fast fünf Jahre nach dem Auffliegen der Abgasaffäre bei Volkswagen hat das Braunschweiger Landgericht die Betrugsanklage gegen den ehemaligen Konzernchef Martin Winterkorn zugelassen. Dies teilte die Kammer am Mittwoch mit. Gegen den 73-Jährigen bestehe ein hinreichender Tatverdacht „wegen gewerbs- und bandenmäßigen Betrugs“, teilte das Gericht mit. Winterkorn muss sich den Vorwürfen damit in einem öffentlichen …

Premier Johnson: No-Deal-Brexit wäre „gutes Ergebnis“ für Großbritannien

Kurz vor der nächsten Gesprächsrunde über ein Brexit-Anschlussabkommen hat der britische Premierminister Boris Johnson von der EU mehr Tempo und Entgegenkommen gefordert. Man müsse sich bis spätestens Mitte Oktober einigen, damit ein solcher noch ratifiziert werden könne. Ansonsten werde es kein Freihandelsabkommen zwischen der EU und Großbritannien geben, so Johnson. Stattdessen setze London dann auf …

Corona-Pandemie: CureVac plant mehr als 100 Millionen Impfstoffdosen bis Ende 2020

Das Tübinger Biotechunternehmen CureVac rechnet fest mit einem Erfolg seines derzeit in der Entwicklung befindlichen Covid-19-Impfstoffs. „Wir planen auf Erfolg und wollen bis zum Ende des Jahres mehr als 100 Millionen Dosen zur Verfügung haben“, sagte CureVac-Haupteigner und SAP-Gründer Dietmar Hopp gegenüber dem „Handelsblatt“. Eine Zulassung erwarte er zwar erst im Frühjahr oder Sommer kommenden …

Schwache Lira und Touristen-Flaute: Türkische Wirtschaft bricht um 11 Prozent ein

Die Corona-Pandemie hat in der Türkei einen historischen Konjunktureinbruch verursacht. Nach Angaben des türkischen Statistikamts lag die Wirtschaftsleistung des Landes im zweiten Quartal dieses Jahres elf Prozent unter dem des ersten Quartals. Das ist der stärkste Rückgang seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1998. Im Vergleich zum Vorjahresquartal brach die Wirtschaft um 9,9 Prozent ein. …

DAX-Neuling Delivery Hero mit großen Verlusten trotz Bestellrekord

Der Essenslieferdienst Delivery Hero hat ausgerechnet den Bestellrekord während der Corona-Pandemie mit hohen Verlusten bezahlt. Unter dem Strich stand im ersten Halbjahr ein Verlust von rund 443 Millionen Euro. Dies sei doppelt so viel wie ein Jahr zuvor, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Berlin mit. Erst in der vergangenen Woche hatte Delivery Hero den …