home Technik Samsung Pay: Bezahldienst kommt in Kooperation mit Mastercard nach Europa

Samsung Pay: Bezahldienst kommt in Kooperation mit Mastercard nach Europa

Mit Apple Pay und Samsung Pay werden zwei der größten Elektronikhersteller der Welt zu Betreibern von Bezahldiensten. Während Apple Pay bereits seit Ende letzten Jahres verwendet werden kann, will Samsung seinen Dienst diesen Sommer in den USA und in Südkorea starten. Wie das Unternehmen angekündigt hat, soll der Service künftig aber auch in Europa Einzug halten.

Mastercard kooperiert mit Samsung

INFO-BOX
Die Nahfeldkommunikation (Near Field Communication, Abkürzung NFC) ist ein internationaler Übertragungsstandard zum kontaktlosen Austausch von Daten per Funktechnik über kurze Strecken von wenigen Zentimetern und einer Datenübertragungsrate von maximal 424 kBit/s.
mehr dazu
Als Partner konnte Samsung den Finanzdienstleister Mastercard gewinnen, der mit seinem Know-how für die Sicherheit der Transaktionen sorgen wird. Über die „MDES“ genannte Plattform wird man sicherstellen, dass Besitzer einer Mastercard sich sicher mit Samsungs Dienst verbinden können. Einen Termin für die Einführung des Service wollten die beiden Unternehmen noch nicht nennen.

Samsung Pay wird es nach dem Start wie auch Apple Pay erlauben, Einkäufe über das Telefon zu bezahlen. Dazu wird das Gerät in die Nähe eines Terminals gehalten und eine Verbindung über den Funkstandard NFC (Near Field Communication) aufgebaut. Auch wenn die benötigte Technik im Einzelhandel noch nicht überall angekommen ist, soll sich das in den nächsten Jahren ändern. Als Beispiel dafür gilt der Discounter Aldi Nord, der erst Anfang Juni die Einführung von NFC-Terminals in 2.400 Filialen angekündigt hat.

Auch mit altem Kreditkarten-System kompatibel

Samsung Pay ist jedoch nicht zwingend auf die Anschaffung neuer Technik im Einzelhandel angewiesen. Über ein Magnetic Secure Transmission (MST) genanntes System lässt sich der Dienst auch mit älteren Kassensystemen nutzen, die für Kreditkarten ausgelegt sind. Die Technik erzeugt dabei ein Signal, das die Veränderung des Magnetfelds simuliert, die entsteht, wenn man den Magnetstreifen einer Kreditkarte durch ein Lesegerät zieht. Wie Testläufe in Südkorea zeigen, läuft MST noch nicht völlig reibungslos. Sollte man die Probleme in den Griff bekommen, hätte Samsung jedoch einen deutlichen Vorteil gegenüber Konkurrenzdiensten, die auf NFC angewiesen sind.

TAGS:

Dennis Hain

Dennis Hain (B. Sc. Inf., B.Sc. CS) ist großer Technik und Games Fan. In seinem Job konnte er sich tiefe Kenntnisse der Software-Entwicklung im medizinischen Umfeld und künstlicher Intelligenz für Vollpreis-Computerspiele aneignen. Privat kann er keinem Spiel aus dem Weg gehen - auf News-Mag.de ist er daher für die Bereiche Technik und Spiele verantwortlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.