home Panorama Dalai Lama begeht 80. Geburtstag in den USA

Dalai Lama begeht 80. Geburtstag in den USA

Der Dalai Lama wird 80 und tourt aus diesem Anlass um die Welt. In der kalifornischen Stadt Anaheim (südlich von Los Angeles) feierten mit ihm tausende Anhänger. Zu den Gratulanten des prominenten Tibeters, der seit Jahrzehnten im Exil im nordindischen Dharamsala lebt, zählten Shirin Ebadi und Larry King. Die iranische Friedensnobelpreisträgerin und der US-amerikanische Talkshow-Moderator gehörten ebenso zu den rund 18.000 Teilnehmern der Feierlichkeiten zu Ehren des tibetischen Buddhisten wie Ariana Huffington, Gründerin der Nachrichten-Website „Huffington Post“.

Weltgipfel des Mitgefühls

INFO-BOX
Dalai Lama ist der Titel des höchsten Trülku innerhalb der Hierarchie der Gelug-Schule des tibetischen Buddhismus.
mehr dazu
Die Geburtstagsfeier für den am 06. Juli 1935 geborenen Dalai Lama wurde zum Weltgipfel des Mitgefühls. Der unter den Feiernden anwesende Gründer der Vereinigung „Freunde des Dalai Lama“ erklärte den Geburtstagsgästen, warum der Dalai Lama keine Geschenke wolle: Das schönste Geschenk für ihn wäre, dass alle mithelfen, eine Welt mit mehr Mitgefühl zu schaffen. Dennoch erhielt der Dalai Lama anlässlich der Vollendung seines 80. Lebensjahres eine 2,40 Meter hohe Geburtstagstorte. Auf der Torte brannte eine Kerze, die der tibetische Geistliche, der sich bester Gesundheit erfreut, ausblies. Das Publikum ehrte ihn anschließend mit stehenden Ovationen.

Proteste von Shugden-Anhängern

Während im Inneren des Anaheimer Konferenzgebäudes, beim „Weltgipfel des Mitgefühls“, Lobreden auf den Dalai Lama gehalten wurden, fand draußen eine Protestkundgebung gegen ihn statt. Mehrere hundert Buddhisten nannten den Friedensnobelpreisträger auf Plakaten einen Lügner und scheinheilig. Seit Jahren besteht ein Konflikt zwischen Anhängern der buddhistischen Shugden-Gemeinde und dem Dalai Lama, der vom Shugden-Kult abrät.

Auch bei der chinesischen Regierung stößt die Verehrung der westlichen Welt für den Dalai Lama auf Unverständnis. Die Chinesen werfen ihm vor, Tibet von ihrem Land abspalten zu wollen. Der Dalai Lama favorisiert jedoch für Tibet eine Autonomie innerhalb Chinas und nicht die völlige Unabhängigkeit des Landes von der chinesischen Volksrepublik.

TAGS:

Ralf Schmidl

Als Politologe und Online-Redakteur kümmert sich Ralf auf News-Mag in erster Linie um die Bereiche Politik und Wirtschaft. Aber auch zu Lifestyle-Themen wie Smart Living, Car-Trends oder Verbraucherschutz steuert er regelmäßig Artikel auf News-Mag bei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.