home Panorama Ratespiel „Just One“ zum „Spiel des Jahres 2019“ gekürt

Ratespiel „Just One“ zum „Spiel des Jahres 2019“ gekürt

Bild: justone-the-game.com / Repos Production

Das Ratespiel „Just One“ ist zum „Spiel des Jahres 2019“ gekürt worden. Diese Entscheidung gab die Jury aus ehrenamtlichen Kritikern am Montag in Berlin bekannt. „Just One“ kann von drei bis sieben Spielern ab einem Alter von acht Jahren gespielt werden, die Begriffe erraten müssen. Die Jury lobte das Spiel als „genial durch seine Einfachheit.“

„Geistesblitz kommunikativer Spielfreude“

Das Spiel ist im Verlag Repos Production (Brüssel) erschienen und wird in Deutschland von Asmodee vertrieben. Neben „Just One“ waren für das „Spiel des Jahres“ auch „L.A.M.A.“ vom Amigo-Verlag aus Dietzenbach sowie „Werwörter“ von Ravensburger nominiert. Den begehrten „Pöppel“ der Jury als „Kennerspiel des Jahres“ für komplexere Spiele ging an „Flügelschlag“. Die Jury feierte „Just One“ als „Geistesblitz kommunikativer Spielfreude“ und begründete ihre Entscheidung mit der „niedrigen Einstiegshürde“, die jeder Spieler problemlos überwinden könne. Nach der Idee für ihr Spiel gefragt, erklärten die Autoren Ludovic Roudy und Bruno Sautter, dass sie ein Brettspiel entwickeln wollten, das sie auch „mit ihren Stiefmüttern spielen können.“

In „Just One“, einer Variation von „Tabu“, muss ein Spieler so schnell wie möglich Begriffe erraten. Die Hinweise gibt dabei nicht das Spiel vor, sondern die Runde der Mitspieler. Ohne sich in der Spielerrunde abzusprechen, notiert sich jeder dazu zunächst einen Hinweis, den er als Hilfestellung beisteuern möchte. So entstehen teilweise sehr amüsante Tipps für die Ratenden. Doppelte Begriffe müssen vor dem Raten entfernt werden. Während die Spieler um die Ecke denken, sucht der Ratende die Schnittmenge aus dem, was übrig bleibt. Auf die Frage, wie er sich fühle, antwortete Ludovic Roudy bei der Preisverleihung: „geehrt“.

Titel „Spiel des Jahres“ wird seit 1979 verliehen

INFO-BOX:
Spiel des Jahres
2010: Dixit
2011: Qwirkle
2012: Kingdom Builder
2013: Hanabi
2014: Camel Up
2015: Colt Express
2016: Codenames
2017: Kingdomino
2018: Azul
Der Titel „Spiel des Jahres“ gilt als wichtigste Auszeichnung für analoge Gesellschaftsspiele im deutschsprachigen Raum. Der Preis wurde erstmals 1979 vergeben, in diesem Jahr somit bereits zum 41. Mal. Ziel der alljährlichen Preisverleihung ist die „Förderung des Spiels als Kulturgut in der Familie und in der Gesellschaft“. Berücksichtigt werden bei der Wahl deutschsprachige Spiele des aktuellen und des vergangenen Jahres.

Seit 2011 gibt es auch den Preis für das „Kennerspiel des Jahres“, bereits seit 2001 wird auch das „Kinderspiel des Jahres“ gewählt. Diesen Titel gewann 2019 „Tal der Wikinger“ von Haba. Die Auszeichnung ist nicht mit einem Preisgeld verbunden, allerdings dürfen die Preisträger mit dem Signet der Jury werben.