home Technik Digitales Antennenfernsehen: Umstellung auf DVB-T2 HD erfolgt kommende Nacht

Digitales Antennenfernsehen: Umstellung auf DVB-T2 HD erfolgt kommende Nacht

Wer sein Fernsehprogramm derzeit noch über eine Digitalantenne empfängt, sitzt ab heute Nacht möglicherweise vor einem schwarzen Bildschirm. Der bisher für die Übertragung verwendete Standard DVB-T wird in vielen Teilen Deutschlands abgeschaltet und durch den Nachfolger DVB-T2 HD ersetzt. Dieser verspricht ein besseres Bild, ist aber auch mit höheren Kosten verbunden.

Private Sender nur noch mit Abonnement

INFO-BOX:
DVB-T2 HD
Am 31. Mai 2016 begann die schrittweise Umstellung von DVB-T auf DVB-T2. Die Umstellung erfolgt, da die bisher verwendeten 700 MHz-Frequenzen im Rahmen der Digitalen Dividende II nun für den Breitband-Mobilfunk eingesetzt werden sollen. Die verschlüsselten Privatsender werden über die Plattform freenet TV ausgestrahlt, für die ein CI-Plus-Modul zur Entschlüsselung benötigt wird.
mehr dazu
Heute Nacht wird es ab 0 Uhr in vielen Ecken Deutschlands still auf den DVB-T-Frequenzen. In Städten wie Berlin, München, Stuttgart, Hamburg, Frankfurt und im Ruhrgebiet erfolgt ab diesem Zeitpunkt die Umstellung der Sendetechnik auf DVB-T2 HD. Diese soll bis am Mittwoch um 12 Uhr dauern und den Zuschauern anschließend den Genuss ihrer Programme in HD-Qualität ermöglichen. Vorausgesetzt wird allerdings, dass diese sich ein DVB-T2 HD-fähiges Empfangsgerät kaufen und – sofern weiterhin private Sender laufen sollen – ein Abonnement für freenet TV für 69 Euro pro Jahr abschließen. Andernfalls sind Pro7, RTL und Co nur noch verschlüsselt zu sehen. Anders sieht es bei den öffentlich-rechtlichen Programmen aus. Sie können ohne zusätzliche Kosten abseits des Rundfunkbeitrags uneingeschränkt verfolgt werden.

Um ab morgen das gesamte Programm nutzen zu können, wird ein Sendersuchlauf nötig. Diesen empfehlen die Verantwortlichen auch Haushalten, die bereits auf DVB-T2 HD umgestiegen sind, weil sich im Zuge der Umstellung Sendefrequenzen von Sendern verändern können, die schon über den neuen Standard verbreitet wurden. Damit dabei die gesamte Programmauswahl erfasst wird, die in einigen Regionen auf 40 Sender anwächst, soll dieser nicht vor 12 Uhr durchgeführt werden.

Umstellung erfolgt schrittweise bis 2018

Obwohl der 29. März als Stichtag für die Einführung von DVB-T2 HD gehandelt wird, täuscht der Eindruck eines plötzlichen Wechsels des Standards. Tatsächlich wird das Fernsehprogramm in manchen Regionen schon seit Monaten über den DVB-T-Nachfolger verbreitet, während der alte Standard in einigen Gebieten des Landes noch bis 2018 seine Aufgabe erfüllen wird. In der kommenden Nacht werden erst einmal die bevölkerungsreichen Ballungszentren berücksichtigt, bevor die Sendetechnik in den kommenden Monaten auch in den verbliebenen Regionen modernisiert wird.

TAGS:

Dennis Hain

Dennis Hain (B. Sc. Inf., B.Sc. CS) ist großer Technik und Games Fan. In seinem Job konnte er sich tiefe Kenntnisse der Software-Entwicklung im medizinischen Umfeld und künstlicher Intelligenz für Vollpreis-Computerspiele aneignen. Privat kann er keinem Spiel aus dem Weg gehen - auf News-Mag.de ist er daher für die Bereiche Technik und Spiele verantwortlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.