home Technik Nach Note 7-Desaster: Samsung stellt neues Spitzen-Smartphone Galaxy Note 8 der Öffentlichkeit vor

Nach Note 7-Desaster: Samsung stellt neues Spitzen-Smartphone Galaxy Note 8 der Öffentlichkeit vor

Samsung versucht es noch einmal: Nachdem das Galaxy Note 7 im vergangenen Jahr an Akkuproblemen gescheitert war, soll das Galaxy Note 8 die Serie zu neuem Leben erwecken. Der südkoreanische Hersteller hat die jüngste Auflage seines Stift-Smartphones heute in London der Öffentlichkeit vorgestellt.

Note 8 übertrumpft Galaxy S8 Plus

INFO-BOX:
Samsung Galaxy Note 8
- Display: 6,3 Zoll
- Gewicht: 193 g
- Kamera: 2 x 12 Megapixel
- GPS: ja
- WLAN: ja
- HSDPA: ja
- LTE: ja
- NFC: ja
- Bixby: ja
- Wasserschutz: IP68
- Speicher: 64 GB
- Akku: 3.300 mAh
- Software: Android 7.1.1
- Farbe: Schwarz, Grau, Blau, Gold
- Preis: 999 Euro
mehr zum
Samsung Galaxy Note 8
Traditionell hat die Note-Serie seit ihrer Einführung in 2011 stets die größten Top-Smartphones aus dem Hause Samsung in ihren Reihen. Das hat sich auch 2017 nicht geändert. Mit einer Display-Diagonale von 6,3 Zoll fällt das Note 8 etwas größer als das Galaxy S8 Plus aus und hat mit seiner QHD+-Auflösung ein ähnlich scharfes Bild. Das „+“ geht in diesem Fall auf das ungewöhnliche Format zurück: Samsung verwendet einen Bildschirm mit 18,5:9-Seitenverhältnis, was der Anzeige in der Höhe mehr Raum gibt, als es beim gebräuchlicheren 16:9-Format der Fall ist. Folglich werden in der Vertikalen 2.960 statt der üblichen 2.560 Pixel angezeigt. Vorteil für den Nutzer soll sein, dass beispielsweise beim Surfen Platz für mehr Inhalte auf dem Display ist und seltener gescrollt werden muss.

Der technische Unterbau erinnert ansonsten stark an das Galaxy S8. Als Prozessor verwendet Samsung den selbst entwickelten Exynos 8895, der mit bis zu 2,3 GHz taktet und in diesem Fall 6 GB Arbeitsspeicher zur Seite gestellt bekommt. Galaxy S8-Nutzer müssen hingegen mit 4 GB auskommen. Das mehr an Speicher sollen Käufer unter anderem beim Multitasking oder der Arbeit mit einer mitgelieferten Tonstudio-App gut gebrauchen können. Neu ist außerdem die Doppelkamera auf der Rückseite, deren Objektive mit jeweils 12 Megapixeln auflösen und gemeinsam für Bilder mit größerer Tiefenschärfe – oder auf Wunsch auch Unschärfe – und dank einer optischen Zoomfunktion für bessere Nahaufnahmen sorgen sollen.

S Pen zeichnet auch animierte GIFs

Herzstück des Galaxy Note 8 ist erneut der Bedienstift, den Samsung mit einer höheren Druckempfindlichkeit und schmaleren Spitze weiter verbessert hat. Die ohnehin vorhandenen Spezialfunktionen für den sogenannten S Pen haben die Entwickler weiter ausgebaut und erlauben es jetzt beispielsweise, animierte GIFs zu zeichnen, um diese etwa über WhatsApp zu versenden.

Samsung Galaxy Note 8 © samsungmobilepress.com / Samsung

Als praktisch dürfte sich auch die Screen off-Memo-Funktion entpuppen, die es ermöglicht, Notizen auf dem Sperrbildschirm anzeigen zu lassen. Wer zum Beispiel einen Einkaufszettel angelegt hat, kann diesen anpinnen und so auch lesen, ohne das Note 8 entsperren zu müssen. Weiterentwickelt wurde darüber hinaus die Möglichkeit zum Multitasking in Fenstern. Nutzt man häufiger zwei Programme gemeinsam, können diese zu festen Paaren zusammengefasst werden. Sie lassen sich dann öffnen, ohne dass die Apps separat aufgerufen werden müssen.

Galaxy Note 8 bisher teuerstes Samsung-Smartphone

Um das Potenzial für produktives Arbeiten weiter zu erhöhen, spendiert Samsung dem Galaxy Note 8 außerdem Kompatibilität zum DeX-Dock. Wird das Gerät mit dieser Station verbunden, lässt es sich über einen externen Monitor wie ein PC mit Android-Betriebssystem verwenden – inklusive Maus und Tastatur-Unterstützung. Für die Station werden im Einzelkauf 150 Euro fällig, Vorbesteller des Galaxy Note 8 erhalten sie kostenlos dazu. Dafür müssen sie für das Smartphone selbst tief in die Tasche greifen. Samsung gibt die UVP mit 999 Euro an, was das Note 8 zum bisher teuersten Smartphone des Herstellers macht. Ausgeliefert wird es ab Mitte September.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.