home Technik Smartlet-Verkaufsstart abgesagt: Akkubrände legen Samsung Galaxy Note 7 lahm

Smartlet-Verkaufsstart abgesagt: Akkubrände legen Samsung Galaxy Note 7 lahm

Der eigentlich für heute geplante Verkaufsstart des Galaxy Note 7 in Europa ist vorerst abgesagt. Zu diesem Schritt hat sich Samsung kurzfristig aufgrund von Akkuproblemen entschieden. Um kein Risiko einzugehen, möchte man diese zuerst untersuchen und betroffene Geräte vor der Auslieferung an den Kunden aus dem Verkehr ziehen. Bereits verkaufte Smartphones will der Konzern zurücknehmen und austauschen. Wie der Rückruf ablaufen wird, ist derzeit offen.

Geräte gehen beim Laden in Flammen auf

INFO-BOX:
Samsung Galaxy
Note 7
  • Display: 5,7 Zoll
  • Gewicht: 169 Gramm
  • Kamera: 12 Megapixel
  • RAM: 4 GB
  • Speicher: 64 GB
  • HSPA, LTE, WLAN: ja
  • Software: Android 6.0
  • Farbe: Schwarz, Silber, Blau, Gold
  • Preis: 849 Euro
    mehr zum
    Galaxy Note 7
    Hintergrund sind mindestens 35 defekte Galaxy Note 7, die Samsung bis zum 1. September registriert hat. Diese wurden offenbar durch einen fehlerhaften, zum Überhitzen neigenden Akku beschädigt. Details nannte Samsung nicht, im Netz kursierende Meldungen über explodierende Geräte scheinen sich jedoch nicht zu bestätigen. Wahrscheinlicher ist, dass es beim Laden der Galaxy Note 7 zu Akkubränden kam, was kaum weniger gefährlich ist. Verletzte soll es bisher dennoch nicht gegeben haben.

    Betroffen sein soll nur ein geringer Teil der bisher produzierten Galaxy Note 7. Man geht davon, dass von rund 400.000 ausgelieferten Geräten 400 mit schadhaften Akkuzellen bestückt sind. Diese sollen nun ausfindig gemacht und gegen fehlerfreie Modelle ausgetauscht werden. Auf den Verkauf des Smartphones möchte der Konzern in der Zwischenzeit verzichten.

    Wie lange der Verkaufsstopp aufrechterhalten wird, ist nicht völlig klar. Britische Medien berichten mit Verweis auf Koh Dong-jin, Samsungs Verantwortlichen für das Mobilgeschäft, dass es zwei Wochen dauern kann, bis Ersatzgeräte vorhanden sind. Diese sollen dann an Händler und Kunden weitergegeben werden. Vom deutschen Mobilfunkprovider 1&1 war indes zu hören, dass mit einem Verkaufsstart erst Ende Oktober zu rechnen ist.

    TAGS:

    Dennis Hain

    Dennis Hain (B. Sc. Inf., B.Sc. CS) ist großer Technik und Games Fan. In seinem Job konnte er sich tiefe Kenntnisse der Software-Entwicklung im medizinischen Umfeld und künstlicher Intelligenz für Vollpreis-Computerspiele aneignen. Privat kann er keinem Spiel aus dem Weg gehen - auf News-Mag.de ist er daher für die Bereiche Technik und Spiele verantwortlich.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.