home Gesundheit VSV-ZEBOV: Erster Impfstoff mit vollständigem Schutz gegen Ebola gefunden

VSV-ZEBOV: Erster Impfstoff mit vollständigem Schutz gegen Ebola gefunden

Bild: © efks - Fotolia.com

Am heutigen Freitag wurde eine Studie im Medizinjournal „The Lancet“ vorgestellt, in der erstmals ein wirksamer Impfschutz gegen Ebola nachgewiesen wurde. Das Virus sucht seit letztem Jahr vor allem Westafrika heim und hat dort bereits über 11.200 Tote gefordert. In einem Feldversuch wurde für die Studie der neue Impfstoff VSV-ZEBOV an 4.000 Menschen getestet. Das Mittel wurde in den vergangenen zwölf Monaten unter anderem an Menschen, die engen Kontakt zu Neuinfizierten hatten und als besonders gefährdet galten, verabreicht. Laut Studie konnte nach zehn Tagen der hundertprozentige Schutz vor einer Neu-Ansteckung durch den Impfstoff nachgewiesen werden.

Königswaffe gegen Ebola?

INFO-BOX
mehr dazu
Ebolafieber, nach ICD-10 Ebola-Viruskrankheit, ist eine Infektionskrankheit, die durch Viren der Gattung Ebolavirus hervorgerufen wird. Die Bezeichnung geht auf den Fluss Ebola in der Demokratischen Republik Kongo zurück, in dessen Nähe diese Viren 1976 den ersten allgemein bekannten großen Ausbruch verursacht hatten.
An dem groß angelegten Feldversuch hatten unter anderem die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der amerikanische Pharmakonzern Merck & Co mitgearbeitet. „Dies könnte endlich das Ende der Ebola-Epidemie in Westafrika einleiten und auch in Zukunft für die Bekämpfung dieser Krankheit nützlich sein“, so Co-Autor Matthias Egger vom Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Bern (ISPM). „Nachdem ich die verheerenden Auswirkungen von Ebola auf Städte und ganze Länder selbst gesehen habe, macht diese Nachricht Mut“, teilte der norwegische Außenminister Børge Brende mit. „Dieser neue Impfstoff könnte die Königswaffe gegen Ebola werden“, so Brende weiter. Norwegen hatte sich neben Kanada und Guinea auch an der Studie beteiligt.

Mit der Entdeckung des Mittels VSV-ZEBOV stehe die Welt kurz davor einen „wirksamen Ebola-Impfstoff“ zu bekommen, ließ die Weltgesundheitsorganisation am Freitag verlautbaren. Auch die Generaldirektorin der WHO, Margaret Chan, zeigte sich zuversichtlich, die Ebola-Epidemie in Westafrika endlich unter Kontrolle zu bekommen und sprach von einer „vielversprechenden Entwicklung“.

Gefahr durch Ebola noch nicht gebannt

Bei bisherigen Mitteln konnte mit Hilfe von Bluttests lediglich nachgewiesen werden, dass das Immunsystem reagierte, nicht aber dass der Impfstoff tatsächlich wirksam ist. Die Erkenntnisse aus der aktuellen Studie lassen daher Hoffnung zu. Allerdings muss das neue Mittel kalt gelagert werden – ob die Infrastruktur in den betroffenen Ländern hierfür bereit steht, ist laut Experten fraglich. Die Neuansteckungen in Guinea, Liberia und Sierra Leone sind seit Jahresbeginn stark zurückgegangen. Dennoch kann bereits ein Erkrankter die Epidemie wieder aufleben lassen. Vereinzelt werden immer noch Ebola-Fälle in Westafrika nachgewiesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.