home Panorama Finanzierung durch Werbung: Bild sperrt Nutzer von Adblockern aus

Finanzierung durch Werbung: Bild sperrt Nutzer von Adblockern aus

Der Axel Springer-Verlag legt sich im Netz mit den Nutzern von Werbeblockern an. Wer mit einer solchen Browser-Erweiterung den Online-Auftritt der Bild-Zeitung besucht, wird abgewiesen. Stattdessen bietet man ein Abonnement an, das nahezu Werbefreiheit garantieren soll.

Werbefreiheit nur gegen Bezahlung

INFO-BOX
Ein Werbeblocker (auch: Werbefilter) ist ein im Hintergrund ablaufendes Programm, das Werbung auf Webseiten entfernt. Werbung im Internet kommt in verschiedenen Arten vor, so etwa als Bilder, Videos, Texteinfügungen und Pop-ups.
mehr dazu
Mit der Meldung „Mit aktiviertem Adblocker können Sie bild.de nicht mehr besuchen“ macht die Bild-Zeitung ihren Online-Lesern klar, dass Nutzer von Werbeblockern nicht mehr auf das Angebot der Webseite zugreifen können. Diese werden aufgefordert, den Werbeblocker für die Webseite abzuschalten oder ein Abo abzuschließen. Das „BILDsmart“ genannte Bezahlmodell kostet 2,99 Euro im Monat und soll die ausgelieferte Werbung um bis zu 90 Prozent verringern. Begründet wird dieser Schritt mit der Finanzierung des Angebots. Ohne Werbung sei es dem Verlag nicht möglich, die Arbeit der Journalisten zu bezahlen.

Dieser Schritt kommt für Branchenbeobachter nicht sonderlich überraschend. Verlage versuchen bereits seit Längerem, gegen die Nutzung von Adblockern vorzugehen, weil diese für Finanzierungsprobleme bei Online-Angeboten verantwortlich gemacht werden. Der Axel Springer-Verlag hat sich deshalb bereits einen Rechtsstreit mit dem Anbieter des bekannten Werbeblockers „Adblock“ geliefert, war damit aber vor mehreren Gerichten gescheitert. Während die Bild-Macher argumentierten, Adblock würde mit dem Angebot eines sogenannten Whitelistings gegen Bezahlung – also der Freigabe von Werbung auf einer Seite –erpresserisch vorgehen, bestätigten die Richter die Legalität dieses Geschäftsmodells. Anstatt die Entwickler anzugreifen, geht der Verlag deshalb nun gegen die Nutzer vor.

Auch „Bild Plus“-Abonnementen betroffen

Da davon knapp jeder vierte Bild Online-Leser betroffen ist, trifft dieser Schritt auf wenig Gegenliebe, wie zahlreiche Kommentare in sozialen Netzwerken belegen. Vor allem der Umstand, dass auch Abonnementen des „Bild Plus“-Dienstes, der gegen eine monatliche Gebühr Zugriff auf exklusive Inhalte bietet, von der Sperrung betroffen sind, wenn diese einen Werbeblocker nutzen, sorgte für Kritik. Manche nahmen es allerdings mit Humor und zeigten sich erfreut, dass der Werbeblocker nun auch vor versehentlichen Besuchen der Bild-Webseite schütze.

TAGS:

Ralf Schmidl

Als Politologe und Online-Redakteur kümmert sich Ralf auf News-Mag in erster Linie um die Bereiche Politik und Wirtschaft. Aber auch zu Lifestyle-Themen wie Smart Living, Car-Trends oder Verbraucherschutz steuert er regelmäßig Artikel auf News-Mag bei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.