home Technik iOS 11: Apple arbeitet an vereinfachter Notruffunktion mit Touch ID-Deaktivierung

iOS 11: Apple arbeitet an vereinfachter Notruffunktion mit Touch ID-Deaktivierung

Bei der Entwicklung von iOS 11 experimentiert Apple mit der Einführung einer neuen Notruffunktion. Diese ist in den Betas des Betriebssystems für iPhones enthalten, steht aber noch nicht auf der offiziellen Featureliste. Sollte sie es in die finale Version schaffen, könnte die Neuerung das Absetzen von Notrufen deutlich erleichtern. Auf Wunsch würde diese sogar teilautomatisiert ausgeführt werden.

Schnellzugriff auf Notruf und Notfallkontakte

INFO-BOX:
Touch ID
Der Touch ID genannte Fingerabdrucksensor wurde von Apple erstmals 2013 mit dem iPhone 5S eingeführt. Er ermöglicht die Freischaltung eines iPhones / iPads ohne den Einsatz eines Passwortes.
mehr dazu
Vorteil der neuen Funktion ist vor allem die einfache Bedienung. Drückt man fünf Mal in kurzer Folge auf den Einschaltknopf des iPhones, taucht ein Notrufbildschirm mit einem Slider auf. Verschiebt man diesen von links nach rechts, wird die Notrufnummer des jeweiligen Landes gewählt. In den Einstellungen lässt sich außerdem festlegen, dass die Verbindung automatisch aufgebaut wird, sobald der Bildschirm geöffnet wurde. In diesem Fall startet ein dreisekündiger Countdown, bevor das iPhone die Nummer wählt.

Nutzer von Apple Health profitieren zusätzlich von der Funktion. Wenn sie den in der App zu findenden Notfallpass ausgefüllt und Notfallkontakte eingetragen haben, listet das Telefon auch diese auf dem Bildschirm und erlaubt es, sie über einen Slider anzurufen.

Fingerabdrucksensor wird abgeschaltet

Wer auf den Schutz seiner Daten bedacht ist, wird das Feature ebenfalls zu schätzen wissen. Seine zweite wichtige Funktion ist die Deaktivierung des Fingerabdrucksensors des iPhones. Wird dieser normalerweise zum Entsperren des Smartphones verwendet, ist das im Anschluss nur noch über einen vom Nutzer festgelegten PIN möglich. Apple macht es Nutzern so leichter, die auf dem Gerät hinterlegten Daten vor dem Zugriff von Dritten zu bewahren, wenn diese beispielsweise den Besitzer dazu zwingen wollen, den Finger auf den Scanner zu legen und das Gerät so zu entsperren.

TAGS:

Dennis Hain

Dennis Hain (B. Sc. Inf., B.Sc. CS) ist großer Technik und Games Fan. In seinem Job konnte er sich tiefe Kenntnisse der Software-Entwicklung im medizinischen Umfeld und künstlicher Intelligenz für Vollpreis-Computerspiele aneignen. Privat kann er keinem Spiel aus dem Weg gehen - auf News-Mag.de ist er daher für die Bereiche Technik und Spiele verantwortlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.