home Technik Neue Modelle: Apple startet iPhone 7 und 7 Plus in Rot und bringt günstigeres iPad

Neue Modelle: Apple startet iPhone 7 und 7 Plus in Rot und bringt günstigeres iPad

Apple ist normalerweise dafür bekannt, Produktneuheiten der Öffentlichkeit mit durchgeplanten und aufsehenerregenden Pressekonferenzen zu präsentieren. Davon ist der kalifornische Hersteller heute erstmals abgerückt und hat ein neues Tablet und zwei überarbeitete Smartphones ganz ohne Tamtam vorgestellt. Einzig ein Hinweis im Online-Shop sorgte im Vorfeld für Aufmerksamkeit.

Product Red: iPhone 7 jetzt auch in Rot erhältlich

Die Seite hatte Apple am Vormittag für einige Stunden abgeschaltet und die Nachricht „Wir haben etwas Besonderes für dich“ mit der Aufforderung hinterlassen, später noch einmal vorbeizuschauen. Am frühen Nachmittag wurde der Shop dann wieder freigegeben und bietet seither Besuchern eine Reihe neuer Geräte zum Kauf an.

Apple iPhone 7 Plus Product Red © apple.com / Apple
Apple iPhone 7 Plus Product Red © apple.com / Apple

Prominent wird unter anderem für das iPhone 7 und das iPhone 7 Plus in roter Farbe geworben. Laut Apple handelt es sich dabei zwar um ein technisch unverändertes Gerät, als Teil der „Product-Red“-Reihe werden jedoch Teile des Erlöses für die Prävention und Heilung von Aids gespendet. Überarbeitet hat Apple außerdem das iPhone SE. Das kompakte Smartphone kommt künftig in Versionen mit 32 oder 128 GB Speicher, was im Vergleich zu den bisher erhältlichen Modellen einer Verdopplung entspricht.

iPad Air 2 erhält günstigeren Nachfolger

INFO-BOX:
Apple iPad
- Display: 9,7 Zoll
- Touchscreen: ja
- Gewicht: 469 Gramm
- Kamera: 8 Megapixel
- GPS: ja
- WLAN: ja
- UMTS: optional
- HSDPA: optional
- LTE: optional
- Speicher: 32, 128 GB
- Software: iOS 10
- Farbe: Silber, Gold, Grau
- Preis: ab 399 Euro
Die größte Neuerung hält der Store allerdings im Tablet-Bereich bereit. Dort findet sich das „iPad“, das die Nachfolge des iPad Air 2 antritt und technisch trotz des niedrigeren Preises von 399 Euro besser aufgestellt ist. Weil es das aktuell günstigste Tablet der Kalifornier ist, wird das Gerät bereits als „Budget-iPad“ bezeichnet. Dank eines Apple A9-Prozessors kann es das iPad Air 2 in Sachen Leistung nichtsdestotrotz übertrumpfen und ist mit bis zu zehn Stunden Akkulaufzeit mit anderen iPads gleichauf. Bei einer Tiefe von 7,5 Millimetern und einem Gewicht von 469 Gramm fällt es jedoch etwas dicker und schwerer als der Vorgänger aus.

Auch beim Display hat Apple kleinere Veränderungen vorgenommen. Auf eine Antireflexbeschichtung zur Reduktion von Spiegelungen wurde verzichtet, dafür soll die Anzeige heller sein. Die Größe und Auflösung sind mit 9,7 Zoll Diagonale und 2.048 x 1.536 Pixeln identisch zum Air 2. Apple verbaut des Weiteren eine 8-Megapixel-Hauptkamera sowie eine 1,2-Megapixel-Webcam, bietet das iPad mit 32 oder 128 GB Speicher an und stellt WLAN-only und LTE-fähige Modelle zur Auswahl. Während die Kalifornier die Preisschraube beim iPad etwas nach unten drehen, bleibt beim iPhone SE und iPhone 7 alles beim Alten. Das 4-Zoll-Smartphone geht weiterhin ab 479 Euro über die Theke, das iPhone 7 in Rot startet bei 869 Euro. Zu haben sind die neuen Geräte ab Freitag dieser Woche.

Apple iPad © apple.com / Apple
Apple iPad © apple.com / Apple

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.