home Technik Trotz Google Glass-Flop: Apple will eigene Datenbrille auf den Markt bringen

Trotz Google Glass-Flop: Apple will eigene Datenbrille auf den Markt bringen

Um das eigene Geschäft zukunftsfähig zu halten, sucht Apple nach Elektronikprodukten, die in den nächsten Jahren hohe Gewinne versprechen. Dabei soll der kalifornische Konzern auch mit einer eigenen Datenbrille experimentieren, obwohl Google mit einem ähnlichen Konzept, der Google Glass, bereits gescheitert ist. Auf den Markt kommen könnte das neue Gadget 2018.

INFO-BOX:
Augmented Reality
Unter Augmented Reality versteht man die computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung. Ein Beispiel für eine AR-Anwendung sind die in Echtzeit eingeblendeten virtuellen Marken bei Sportübertragungen wie verschiedene Entfernungen der Konkurrenten beim Skispringen oder Weitwurf.
mehr dazu
Gerüchte über Arbeiten an einer Datenbrille gab es schon Anfang 2015, viel scheint sich seither aber nicht getan zu haben. Insider sollen gegenüber der Wirtschaftswebseite „Bloomberg“ berichtet haben, dass sich das Projekt noch immer in einer Frühphase befindet. Apple soll allerdings schon mit einigen Zulieferern in Verhandlung stehen und die Produktionsmöglichkeiten für benötigte Komponenten ausloten. Eine Reihe von Displays, die für den Einsatz in direkter Nähe zum Auge geeignet sind, wurde bereits geordert, berichtet die Webseite unter Berufung auf die anonymen Quellen.

Die Idee hinter dem Wearable ist, dem Nutzer Informationen vom iPhone über den Brillenmonitor verfügbar zu machen, ohne dass dieser das Smartphone aus der Tasche ziehen müsste. Weil die Wahrnehmung des Nutzers um Zusatzinformationen ergänzt wird, spricht man von Augmented Reality („erweiterter Realität“). Ein denkbarer Einsatzzweck ist beispielsweise die Navigation. Anstatt im Verkehr auf das Display des Handys schauen zu müssen, würde die Karte samt Wegbeschreibung direkt vor dem Auge und damit im Sichtfeld des Nutzers eingeblendet.

Google Glass an Massenkompatibilität gescheitert

Bei einer Konferenz mit Analysten soll sich Apple-Chef Tim Cook schon im Juli positiv über die Chancen von Augmented Reality-Anwendungen geäußert haben. Diese könnten „wirklich großartig“ sein, weshalb man in der Vergangenheit viel in das Thema investiert habe und weiter investieren werde, wird Cook von Bloomberg zitiert. Interessant dürfte allerdings werden, wie Apple jene Probleme löst, die letztlich zur Einstellung von Google Glass geführt haben. Zum einen war die Datenbrille dank kurzer Akkulaufzeiten und mangelnder Praktikabilität für Brillenträger kaum als Massenprodukt geeignet, zum anderen war es zu Datenschutzbedenken und negativen Reaktionen in der Öffentlichkeit gekommen. Kinos ließen Träger beispielsweise nicht mehr in Filme, weil man fürchtete, diese könnten die eingebaute Kamera zum Abfilmen verwenden.

TAGS:

Dennis Hain

Dennis Hain (B. Sc. Inf., B.Sc. CS) ist großer Technik und Games Fan. In seinem Job konnte er sich tiefe Kenntnisse der Software-Entwicklung im medizinischen Umfeld und künstlicher Intelligenz für Vollpreis-Computerspiele aneignen. Privat kann er keinem Spiel aus dem Weg gehen - auf News-Mag.de ist er daher für die Bereiche Technik und Spiele verantwortlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.