home Technik Wasserdichtes Spitzen-Smartlet mit Iris-Scanner und neuer Gear VR: Samsung stellt Galaxy Note 7 vor

Wasserdichtes Spitzen-Smartlet mit Iris-Scanner und neuer Gear VR: Samsung stellt Galaxy Note 7 vor

Samsung hat heute mit dem Note 7 das neueste Mitglied seiner Smartlet-Reihe enthüllt. Das Samsung Galaxy Note 7 ist wie erwartet top ausgestattet und bringt spannende Funktionen mit, die allerdings auch ihren Preis haben: 849 Euro wird das Smartlet kosten, dafür aber auch für Vorbesteller die neue Version der Gear VR kostenlos mitbringen. Beim Design setzt Samsung auf die „Symetrical Beauty“, einer Weiterentwicklung des Glas- und Metallmixes der bekannten Galaxy S7-Reihe. Allerdings bezieht sich die Spiegelbildlichkeit nicht mehr nur auf die Seiten rechts und links, sondern auch auf die Vorder- und Rückseite des Smartlets, wodurch sich die Handhabung des Geräts deutlich verbessert. Der Metallrahmen verläuft anders als bei den Smartphone-Vorbildern nun exakt in der Mitte, wodurch sich das Display nicht mehr so weit wie beim Galaxy S7 Edge um die Kanten zieht und der Nutzer weniger schnell unbeabsichtigt auf das Display kommt.

S-Pen fungiert als Übersetzer und Lupe

INFO-BOX:
Samsung Galaxy
Note 7
  • Display: 5,7 Zoll
  • Gewicht: 169 Gramm
  • Kamera: 12 Megapixel
  • RAM: 4 GB
  • Speicher: 64 GB
  • HSPA, LTE, WLAN: ja
  • Software: Android 6.0
  • Farbe: Schwarz, Silber, Blau, Gold
  • Preis: 849 Euro
    mehr zum
    Galaxy Note 7
    Die technischen Daten sind wie von Samsung gewohnt herausragend: das Samsung Galaxy Note 7 bringt gerade einmal 169 Gramm bei einer Dicke von 7,9 Millimetern auf die Waage. Angetrieben wird das Smartlet von einem Exynos Octa Core 8890 mit 2,3 GHz, dem 4 GB RAM zur Seite stehen. Als interner Speicher stehen 64 GB zur Verfügung, diese können jedoch mittels einer microSD-Karte um bis zu 256 GB erweitert werden. Als Kameras kommt eine Kombination aus 12 und 5 Megapixel-Knipse mit Dual-Pixel-Technologie und optischem Bildstabilisator zum Einsatz. Das Display weist bei einer Diagonale von 5,7 Zoll und einer maximalen Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln eine Punktdichte von 515 ppi auf. Vom von Galaxy S7 und S7 Edge bekannt, handelt es sich auch hier um ein „Always On“-Display, das permanent Inhalte wie die Uhrzeit oder eingehende Nachrichten auf dem Lockscreen anzeigen kann. Der zugehörige Stift (S-Pen) kann komplett in das Gehäuse des Smartlets hineingeschoben werden und ist wie das Note 7 selbst nach IP68-Norm staub- und wassergeschützt.

    Samsung Galaxy Note 7 © samsungmobilepress.com / Samsung
    Samsung Galaxy Note 7 © samsungmobilepress.com / Samsung

    Dem S-Pen selbst hat Samsung einige neue Features spendiert: So kann der Stift Fremdsprachen übersetzen, Apps als kleine Fenster in die untere rechte Ecke verkleinern und als Lupe fungieren. Die Notiz-App wurde überarbeitet und fasst jetzt verschiedene Funktionen wie das Schreiben, Malen oder Erstellen von GIF-Grafiken zusammen. Auch die restliche Software des Galaxy Note 7 erhielt eine Auffrischung: So hat Samsung die Nutzeroberfläche Touchwiz weiter entschlackt, was die Bediengeschwindigkeit nochmals deutlich verbessert. Parallel zum bereits bekannten Fingerabdrucksensor setzt Samsung zudem erstmals in einem Mobilgerät einen echten Iris-Scanner auf IR-Basis ein, mit dem das Gerät entsperrt werden kann und sich einzelne Ordner dank der Sicherheits-Software Knox zusätzlich sichern lassen.

    Samsung Galaxy Note 7 © samsungmobilepress.com / Samsung
    Samsung Galaxy Note 7 © samsungmobilepress.com / Samsung

    Kostenlose Gear VR für Vorbesteller

    In genau zwei Wochen (ab dem 16. August) beginnt die Vorbestellerphase für das neue Samsung Smartlet-Flaggschiff. Wer das Samsung Galaxy Note 7 vorbestellt, erhält für den Preis von 849 Euro auch die neue Version der Virtual Reality-Brille Gear VR kostenlos dazu, die u.a. besser gepolstert sein soll und ein erweitertes Sichtfeld von 110 Grad aufweist. In den regulären Handel soll das Smartlet ab dem 2. September in den Farben Onyx Black, Titanium Silver und Cobalt Blue kommen, eine goldene Ausführung wird später im Jahr folgen.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.