home Politik US-Präsidentenwahl: Simpsons-Clip nimmt Republikaner Donald Trump auf die Schippe

US-Präsidentenwahl: Simpsons-Clip nimmt Republikaner Donald Trump auf die Schippe

Wir schreiben das Jahr 2000: Bart Simpson blickt in die Zukunft und sieht, dass es seine Schwester zur US-Präsidentin gebracht hat. Das Amt hat sie dabei von keinem Geringeren als Donald Trump übernommen, der das Land in seiner Amtszeit ruiniert hat. Diese 16 Jahre alte kurze Episode ist heute aktueller denn je und auch zum aktuellen Wahlkampf um die US-Präsidentschaft haben sich die Simpsons-Macher jetzt in einem Internet-Clip positioniert – und auch dieses Mal kommt Donald Trump alles andere als gut weg.

„Ab jetzt ist es immer für mich!“

Viele Amerikaner fiebern nicht nur der Präsidentenwahl im November entgegen, eine große Anzahl an Wählern hat sich bisher auch noch nicht für einen der beiden Kandidaten entscheiden können. Ähnlich geht es Homer und Marge. Beide liegen nachts im Bett und küssen sich. Plötzlich sagt Marge: „Ich kann nicht mit Dir schlafen, solange ich nicht weiß, wen ich wählen soll.“ Homer antwortet darauf: „Yep, it’s the American way“ und schaltet den Fernseher ein. Dort läuft ein Wahlwerbespot, bei dem das Telefon klingelt und eine Stimme sagt: „Es ist drei Uhr nachts im Weißen Haus. Wer soll jetzt ans Telefon gehen?“ Dann sieht man die Clintons, bei denen im Schlafzimmer ebenfalls das Telefon klingelt. Bill geht hoffnungsvoll ans Telefon, weil er denkt, dass jeder Anruf mitten in der Nacht immer noch für ihn sei. Kurze Zeit später blickt er jedoch enttäuscht und reicht den Hörer mit den Worten „Ist für Dich“ an seine Frau weiter, die darauf erwidert: „Ab jetzt ist es immer für mich!“

In der folgenden Szene sieht man Donald Trump im Bett sitzen, während ebenfalls das Telefon klingelt. Er geht jedoch nicht dran, weil er gerade über seine Lieblingsfeindin, Senatorin Elizabeth Warren twittert: „Zum Glück habe ich sie ins Exil geschickt“, schreibt Trump unter anderem. Anschließend hat er noch eine Nachricht für seinen Assistenten: „Schreib meinen Namen auf das Lincoln-Memorial, lass Chris Christie zum Spaß einen Wurm essen und mach mir ein paar Rühreier auf einem goldenen Teller.“ Plötzlich klingelt das Telefon erneut, dieses Mal geht Trump dran und erfährt, dass die Chinesen angreifen. Trump antwortet, er sei gleich da. Zuvor lässt er jedoch eine ganze Armee an Stylisten antreten, die es braucht, um Trump wie Trump aussehen zu lassen – inklusive falscher Hände und eines flauschigen Hundes, der ihm als Haarteil auf den Kopf gesetzt wird. Nachdem das Styling mehrere Stunden in Anspruch genommen hat, klingelt das Telefon erneut und Trump wird mitgeteilt, dass die chinesische Flotte bereits die US-Linien durchbrochen habe, worauf Trump die Anweisung erteilt, sofort im Ozean eine Mauer errichten zu lassen.

Wie Homer zum Demokraten wurde

Am Schluss des Clips sind wieder Marge und Homer im Bett zu sehen. Marge verkündet mit ernster Stimme: „Gut, meine Entscheidung ist damit gefallen. Deine doch auch?“ worauf Homer zögerlich antwortet „Natürlich. Ich wähle Trump, nicht wahr?“ Marge kann nicht glauben, was sie da hört, hat augenblicklich keine Lust mehr auf ein Liebesspiel mit Homer und setzt sogar den Haushund Knecht Ruprecht zwischen sich und Homer. Dieser erklärt daraufhin: „Und so bin ich ein Demokrat geworden.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.