home Wirtschaft Nach Berlin und Potsdam: Amazon startet Lebensmittel-Lieferdienst Fresh in Hamburg

Nach Berlin und Potsdam: Amazon startet Lebensmittel-Lieferdienst Fresh in Hamburg

Nachdem Amazon seinen Online-Supermarkt „Fresh“ im Mai dieses Jahres in Berlin und Potsdam gestartet hatte, sind die frischen Lebensmittel seit heute auch in Hamburg bestellbar. Der Lieferservice startet zunächst in den zentralen Stadtbezirken von Altona über Eimsbüttel und Wandsbek bis nach Mitte, soll aber in Kürze das komplette Stadtgebiet abdecken, wie AmazonFresh-Deutschlandchef Florian Baumgartner mitteilte. Als weitere Ausbaugebiete werden im Anschluss München sowie das Ruhrgebiet gehandelt.

Fast 700.000 Artikel im Sortiment

Vor rund zweieinhalb Monaten hatte AmazonFresh seinen Service mit rund 85.000 Produkten gestartet, inzwischen hat man etwa 300.000 Food-Artikel im Sortiment, darunter auch viele regionale Produkte. Auf Kundenwunsch seien auch zahlreiche Non-Food-Artikel hinzugekommen, sodass das komplette Sortiment aktuell rund 680.000 Produkte umfasst. Die Lieferung nach Hamburg erfolgt vom Berliner Depot aus in isolierten Liefertaschen mit Kälteakkus und Trockeneis. Die Lebensmittel müssten so nicht in speziellen Fahrzeugen transportiert werden.

Florian Baumgartner, Deutschland-Chef von AmazonFresh
© amazon-presse.de / Amazon

Für die Hamburger Kunden heißt dies jedoch, dass die Bestellung etwas früher als in Berlin oder Potsdam abgeschickt werden muss: Wer seine Lebensmittel ab 5 Uhr am Folgetag innerhalb eines wählbaren Zwei-Stunden-Fensters geliefert bekommen möchte, muss seine Order bis spätestens 22 Uhr aufgegeben haben. Rund 13.000 Artikel können bei einer Bestellung bis 10.30 Uhr sogar noch am selben Tag nach Hamburg geliefert werden. In Berlin reicht dafür die Beauftragung bis 12 Uhr.

Experten: Lebensmittelmarkt in Deutschland wird sich verändern

Voraussetzung für die Nutzung des Fresh-Lieferservice ist ein bestehendes Amazon Prime-Abo, für das aktuell Kosten in Höhe von 8,99 Euro monatlich oder 69 Euro im Jahr anfallen. Der Dienst selbst kostet Prime-Kunden dann nochmals 9,99 Euro im Monat zusätzlich. Ab 40 Euro Bestellwert erfolgt die Lieferung kostenfrei. Nach Ansicht zahlreicher Experten hat AmazonFresh das Potenzial, dem etablierten Lebensmittelhandel in Deutschland starke Konkurrenz zu machen und damit den bestehenden Markt dauerhaft umzukrempeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.