home Gesundheit 420 Nierensteine: Tofu-Liebe bringt Chinesen ins Krankenhaus

420 Nierensteine: Tofu-Liebe bringt Chinesen ins Krankenhaus

Immer mehr Menschen verzichten aus gesundheitlichen oder ethischen Gründen auf täglichen Fleischgenuss und legen stattdessen ein Stück Tofu in die Pfanne. Das Sojaprodukt gilt – sofern gut gemacht – als leckere und gesunde Alternative zu Steak und Co. Zu viel Tofu kann allerdings auch negative Folgen haben, wie ein Fall aus China zeigt. Dort bescherte dauerhafter Tofukonsum einem Sojaliebhaber über 400 Nierensteine.

Zahl der Steine überrascht Ärzteteam

INFO-BOX
Nierensteine oder Nephrolithen sind kristalline Ablagerungen (Harnsteine) des Nierenbeckenkelchssystems. Mit dem Eintritt in den Harnleiter werden sie zu Harnleitersteinen und können eine Kolik auslösen.
mehr dazu
Den behandelten Ärzten dürfte He Dong aus der ostchinesischen Provinz Zhejiang noch eine Weile in Erinnerung bleiben. Als der 55-Jährige ins Krankenhaus kam, klagte er über starke Bauchschmerzen. Auf eine Untersuchung im Computertomografen folgte eine zügig angesetzte Notoperation, die Erstaunliches zutage förderte. In Hes Nieren hatten sich insgesamt 420 Steine gebildet, die seine Beschwerden verursachten. Nicht nur er selbst dürfte davon überrascht gewesen sein. Wie der behandelte Chirurg bestätigte, habe er noch nie so viele Nierensteine gesehen.

Als Ursache wurde schnell Hes ungewöhnlich häufiger Genuss von Tofu in Kombination mit zu geringer Flüssigkeitszufuhr ausgemacht. Das Fleischersatzprodukt enthält große Mengen an Kalzium, das vom Körper nur ausgeschieden werden kann, wenn man ausreichend trinkt. Da He das aber nicht tat, sammelte sich das Kalzium in den Nieren an.

In Maßen verzehrt ist Tofu gesund

Trotz allem gilt Tofu aufgrund des hohen Proteinanteils bei gleichzeitig geringem Kaloriengehalt als gesundes Lebensmittel, das den Körper mit wichtigen Nährstoffen wie Magnesium, Eisen, Kalium und verschiedenen Vitaminen versorgt. Wie bei anderen Nahrungsmitteln sollte man den Verzehr aber nicht übertreiben. Diese Lehre zieht auch He Dong aus der schmerzhaften Episode. Er will um seiner Gesundheit willen in Zukunft mehr trinken und etwas seltener zu seiner Leibspeise greifen.

TAGS:

Benjamin Pitzer

Benjamin konnte während seiner Sportlehrerausbildung fundierte Einblicke in die Ernährungsberatung erhalten. Privat verpasst er kein Sportereignis und ist selbst für jede Sportart offen. Auf News-Mag.de ist Benjamin für die Bereiche Sport und Gesundheit verantwortlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.