home Panorama, Wirtschaft Forbes-Liste: Kim Kardashian ist jetzt Milliardärin – Trump stürzt ab

Forbes-Liste: Kim Kardashian ist jetzt Milliardärin – Trump stürzt ab

Den reichsten Menschen der Welt konnte die globale Corona-Pandemie offenbar wenig anhaben. Im Gegenteil: Während das Virus das Leben von Millionen Menschen weltweit bedroht, schwangen sich die Finanzmärkte zu neuen Höhen empor. Entsprechend prall gefüllt ist daher auch das jährliche Milliardärs-Ranking des „Forbes“-Magazins. Insgesamt 2.755 Menschen besitzen demnach ein Vermögen von mehr als einer Milliarde Dollar – ein neuer Rekord.

Amazon-Chef Bezos führt Liste unangefochten an

Der reichste Mensch des Planeten bleibt unangefochten Amazon-Gründer Jeff Bezos. Sein Vermögen beziffert Forbes auf 177 Milliarden Dollar. Dies sind noch einmal 64 Milliarden mehr als im vergangenen Jahr. Bezos und sein Online Shopping-Imperium zählen zu den größten Gewinnern der Pandemie. Zu den Krisengewinnern zählt auch Tesla-Chef Elon Musk, der sich im vergangenen Jahr um mehr als 30 Plätze nach oben arbeiten konnte und nun den zweiten Rang belegt. Sein Vermögen gibt Forbes mit 151 Milliarden Dollar an. Ebenfalls noch auf dem Treppchen landete der französische Modeunternehmer Bernard Arnault mit 150 Milliarden Dollar. Dieser hatte mit seinem Luxusgüterkonzern LVMH nicht nur im Herbst letzten Jahres den renommierten US-Juwelier Tiffany übernommen. Zudem kaufte er zusammen mit der französisch-amerikanischen Beteiligungsgesellschaft L Catterton im Februar den deutschen Schuhhersteller Birkenstock.

Donald Trump verliert fast 300 Plätze

INFO-BOX:
Forbes Liste
Die Liste „The World’s Billionaires“ wird seit 1987 jährlich vom US-Wirtschaftsmagazin Forbes veröffentlicht. Seit 2018 führt Jeff Bezos die Liste an. Zuvor hatten u.a. jahrelang Microsoft-Gründer Bill Gates oder der mexikanische Unternehmer Carlos Slim Helú den Spitzenplatz inne.
mehr dazu
Nicht rund läuft es hingegen für den früheren US-Präsidenten Donald Trump. Sein Vermögen schrumpfte laut Forbes von 3,5 auf jetzt 2,4 Milliarden Dollar. Damit stürzte der Ex-Präsident in der Liste um fast 300 Ränge ab und rangiert nur noch auf Platz 1.299. Hätte Trump zu Beginn seiner Präsidentschaft sein Business abgegeben, verkauft und wieder reinvestiert, wäre er heute dagegen um etwa 1,6 Milliarden Dollar reicher, errechnete das Magazin anhand der Entwicklung des Aktienmarkts.

Neu in der Liste der Milliardäre ist Reality TV-Star Kim Kardashian. Besaß sie im vergangenen Oktober „nur“ 780 Millionen Dollar, stieg ihr Vermögen nun auf rund eine Milliarde Dollar an. Kardashians Reichtum resultiert aus ihrem Kosmetikunternehmen KKW Beauty, ihrer Bekleidungsmarke Skims, der Reality TV-Serie „Keeping Up With The Kardashians“, Werbeeinnahmen und Investitionen. Allein ihre Anteile an KKW Beauty bewertete Forbes mit rund 500 Millionen Dollar. Zudem kann sie weltweit auf eine riesige Fan-Gemeinde bauen. Allein auf Instagram folgen Kardashian rund 213 Millionen Menschen. Ihrer Beliebtheit tat auch die Trennung von Rapper Kanye West keinen Abbruch. Kardashian hatte im Februar die Scheidung von West eingereicht, den sie 2014 geheiratet hatte.

Aldi-Erben sind die reichsten Deutschen

Die meisten Milliardäre zählt Forbes in den USA (724) und China (698 inklusive Hongkong und Macao). Aber auch in Deutschland stieg ihre Zahl von 107 auf 136, was den vierten Platz im Länder-Ranking hinter Indien (140) bedeutet. Die reichsten Deutschen sind die Aldi-Erben Beate Heister und Karl Albrecht Junior mit einem geschätzten Vermögen von 39,2 Milliarden Dollar. Knapp dahinter folgt LIDL- und Kaufland-Besitzer Dieter Schwarz mit 36,9 Milliarden Dollar, gefolgt von den BMW-Erben Susanne Klatten (27,7 Milliarden Dollar) und Stefan Quandt (21,6 Milliarden Dollar).

Neu in der Liste sind die Fleischgroßunternehmer Erich Wesjohann (6,8 Milliarden Dollar) und sein Bruder, Wiesenhof-Chef Paul-Heinz Wesjohann (4,6 Milliarden Dollar). Ebenfalls neu in der Liste sind BioNTech-Gründer Ugur Sahin (vier Milliarden) und Versandhaus-Erbe Benjamin Otto (2,9 Milliarden Dollar). Aus Deutschland kommt auch ein äußerst junger Milliardär. dm-Erbe Kevin David Lehmann wurde „Forbes“ zufolge 2017 die Hälfte der Drogeriemarktkette übertragen. Der heutige 18-Jährige besitzt dadurch ein Vermögen von 3,3 Milliarden Dollar (Listenplatz 925) und hat so schon mehr Geld auf dem Konto als Donald Trump.