home Panorama Paternoster: Aufzüge dürfen nach abgeschwächter Verordnung wieder fahren

Paternoster: Aufzüge dürfen nach abgeschwächter Verordnung wieder fahren

Aus Sicherheitsgründen sollten Paternoster nach und nach aus den Gebäuden der Republik verschwinden. Als jetzt beschlossen wurde, dass Betrieb und Nutzung der historischen Aufzüge nur noch unter strengen Auflagen erlaubt sein werden, regte sich Widerstand. Mit Erfolg: Die am 1. Juni in Kraft getretene Verordnung wird überarbeitet und soll in einer weniger strikten Form neu verabschiedet werden.

Hinweisschilder sollen Unfälle vermeiden

INFO-BOX
Ein Paternosteraufzug, kurz Paternoster, technisch Personen-Umlaufaufzug genannt, ist eine Sonderform einer Aufzugsanlage zur Personenbeförderung. Beim Paternosteraufzug verkehren mehrere an zwei Ketten hängend befestigte Einzelkabinen (üblicherweise für ein bis zwei Personen je Kabine) im ständigen Umlaufbetrieb.
mehr dazu
Was Ende des 19. Jahrhunderts als kleine Revolution galt, ist heute exotisch. Umlaufaufzüge, bei denen permanent mehrere offene Kabinen im Gebäude auf und ab fahren, gibt es in Deutschland nur noch etwa 250. Wie andere historische Fahrzeuge auch haben diese ihre Fans. Diesen wurde der Besuch eines solchen Aufzugs seit Anfang dieses Monats aber stark erschwert. Die Bundesregierung hatte beschlossen, dass die Aufzüge nur noch von eingewiesenem Personal benutzt werden dürfen. Für Gäste wäre eine Fahrt damit tabu gewesen.

Begründet wurde dies mit der erhöhten Unfallgefahr. Immer wieder war es in der Vergangenheit zu mehr oder minder schweren Zwischenfällen gekommen. In den vergangenen Jahren drückte ein Paternoster einen kleinen Jungen in Oberhausen in den Aufzugschacht, eine Frau in Frankfurt klemmte sich die Beine ein. Paternoster-Fans wollten dennoch nicht auf die Nutzung verzichten und liefen erfolgreich gegen die Neuregelung Sturm. Die Fahrstühle sollen weiterhin zugänglich bleiben, Betreiber sind aber verpflichtet, Hinweisschilder zur korrekten Nutzung aufzustellen.

Funktion erinnert an Rosenkranz

Der ungewöhnliche Namen der betagten Fahrstühle leitet sich von der Funktionsweise ab. Bei Umlaufaufzügen sind die Kabinen wie auf einer Schnur aufgereiht und ständig in Bewegung. Dies erinnert an die Perlen eines Rosenkranzes, die beim Gebet durch die Finger gleiten. Pater Noster ist der lateinische Name für das Vater Unser. Als umgangssprachliche Bezeichnung hat sich außerdem der Begriff „Beamtenbagger“ etabliert.

TAGS:

Ralf Schmidl

Als Politologe und Online-Redakteur kümmert sich Ralf auf News-Mag in erster Linie um die Bereiche Politik und Wirtschaft. Aber auch zu Lifestyle-Themen wie Smart Living, Car-Trends oder Verbraucherschutz steuert er regelmäßig Artikel auf News-Mag bei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.