home Politik Alt-Bundespräsident Roman Herzog im Alter von 82 Jahren gestorben

Alt-Bundespräsident Roman Herzog im Alter von 82 Jahren gestorben

Altbundespräsident Roman Herzog ist tot. Wie das Bundespräsidialamt bestätigte, verstarb der CDU-Politiker im Alter von 82 Jahren nach schwerer Krankheit. Herzog hatte von 1994 bis 1999 das Amt des Staatsoberhauptes inne und bleibt vor allem für seine 1997 gehaltene „Ruck-Rede“ in Erinnerung.

„Durch Deutschland muss ein Ruck gehen“

INFO-BOX:
Bundespräsident
Roman Herzog
Roman Herzog setzte sich 1994 bei der Wahl des Bundespräsidenten im 3. Wahlgang gegen Johannes Rau (SPD) durch. Er war der erste Bundespräsident, der von Anfang an seinen ersten Amtssitz in Schloss Bellevue hatte.
mehr dazu
In dieser klagte der Jurist, der unter anderem als Verfassungsrichter tätig war, die Reformmüdigkeit der deutschen Gesellschaft an und warnte davor, dass Deutschland aufgrund der mangelnden Wandlungsbereitschaft den Anschluss an die USA und die aufstrebenden asiatischen Staaten verlieren könnte. Er forderte deshalb, es müsse ein Ruck durch Deutschland gehen. Obwohl er eine zweite Amtszeit ablehnte, blieb ihm der Kampf gegen Blockaden in Politik und Gesellschaft auch nach seiner Zeit als Bundespräsident ein Anliegen.

Während er wegen seiner wirtschaftsliberalen Einstellung bei der SPD und den Grünen als Bundespräsidentschaftskandidat umstritten war, konnte er schon kurz nach Amtsantritt auch bei Linksliberalen punkten. Bei einem Besuch in Polen gedachte Herzog dem Warschauer Aufstand von 1944, der durch die deutschen Besatzer brutal niedergeschlagen wurde und zehntausenden Polen das Leben kostete. Die Würdigung der Opfer wurde sowohl in Polen als auch in Deutschland positiv aufgenommen.

Sieben Jahre Präsident des Bundesverfassungsgerichts

Herzogs Weg führte vergleichsweise spät in die Politik. Nachdem er über Jahre eine wissenschaftliche Karriere als Professor für Recht verfolgt hatte, trat er erst mit Mitte 30 der CDU bei. Bereits drei Jahre nach seinem Eintritt wurde er von der von Helmut Kohl geführten rheinland-pfälzischen Landesregierung zum Staatssekretär berufen. 1978 bis 1983 diente er erst als Kultusminister, ab 1980 als Innenminister in Baden-Württemberg und wechselte im Anschluss als Richter ans Bundesverfassungsgericht, wo er ab 1987 bis 1994 als Präsident fungierte. Zuletzt lebte Herzog mit seiner zweiten Frau in Jagsthausen bei Heilbronn. Seine erste Ehefrau, Christiane Herzog, war bereits 2000 verstorben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.