home Sport Ehemaliger Schalke-Trainer Jens Keller übernimmt Zweitligisten 1. FC Nürnberg

Ehemaliger Schalke-Trainer Jens Keller übernimmt Zweitligisten 1. FC Nürnberg

Bild: wikimedia.org / Stefanie Fiebrig / Lizenz: CC BY 2.0

Der Fußball-Zweitligist 1. FC Nürnberg ist auf der Suche nach einem neuen Cheftrainer fündig geworden. Jens Keller tritt die Nachfolge des vergangene Woche entlassenen Damir Canadi an. Am morgigen Mittwoch soll Keller offiziell vorgestellt und um 14.30 Uhr sein erstes Training mit den Profis bei den Franken leiten. Sein Vertrag bei den Franken läuft bis Juni 2021. Vor der Entscheidung für Keller galt lange der ehemalige Trainer des 1. FC Köln, Markus Anfang, als Favorit auf den Trainerposten.

Nürnberg mit nur einem Sieg aus den letzten zehn Pflichtspielen

INFO-BOX:
1. FC Nürnberg
Trainer seit 1995
1995-1996: H. Gerland
1996-1997: W. Entenmann
1997-1998: Felix Magath
1998: Willi Reimann
1998: Thomas Brunner
1999-2000: Friedel Rausch
2000: Thomas Brunner
2000-2003: K. Augenthaler
2003-2005: Wolfgang Wolf
2005-2008: Hans Meyer
2008: Thomas von Heesen
2008-2009: M. Oenning
2009-2012: Dieter Hecking
2012-2013: M. Wiesinger
2013: Roger Prinzen
2013-2014: Gertjan Verbeek
2014: Roger Prinzen
2014: Valérien Ismaël
2014-2016: René Weiler
2016-2017: Alois Schwartz
2017-2019: Michael Köllner
2019: Boris Schommers
2019: Damir Canadi
2019-: Jens Keller
Wie die „BILD“ berichtet, hatte dieser jedoch nach dem Heim-Debakel (1:5) vom vergangenen Wochenende gegen Arminia Bielefeld, bei dem FCN-Legende Marek Mintal interimsweise auf der Trainerbank gesessen hatte, neue Forderungen gestellt. Diese wollte der Verein nun nicht mehr erfüllen und brach die Gespräche über einen langfristigen Vertrag mit Anfang am gestrigen Abend ab. Zuvor hatte der ebenfalls erst kürzlich bei den Geißböcken entlassene Achim Beierlorzer dem FCN abgesagt. Keller war Anfang 2019 beim FC Ingolstadt beurlaubt worden, nachdem er die „Schanzer“ erst am 2. Dezember vergangenen Jahres übernommen hatte. Unter seiner Ägide gab es in zwölf Spielen jedoch nur drei Siege und zwei Unentschieden, die letzten fünf Spiele wurden allesamt verloren.

Vor seiner Station in Ingolstadt trainierte Keller den jetzigen Erstligisten Union Berlin, bei dem er im Dezember 2017 überraschen beurlaubt wurde, obwohl er die Köpenicker auf Platz Vier der Tabelle geführt hatte. Mit dem FC Schalke 04 erreichte er zudem 2013 und 2014 jeweils die Qualifikation zur Champions League. Nach dem Bundesliga-Abstieg in der vergangenen Saison hatte sich der 1. FC Nürnberg vor der Saison den sofortigen Wiederaufstieg zum Ziel gesetzt. Nach 13 Spieltagen stehen die Franken aber nur auf Tabellenplatz 14, gerade einmal zwei Punkte von den Abstiegsrängen entfernt. Zudem gab es in den letzten zehn Pflichtspielen nur einen Sieg, was letztendlich zum Aus von Damir Canadi führte. Als Co-Trainer wird Keller der ehemalige Bochumer Profi Thomas Stickroth zur Seite stehen, der bereits in Ingolstadt mit Keller zusammenarbeitete. Mintal kehrt indes wieder zum Nürnberger U21-Team zurück.

Keller startet mit Frankenderby gegen Fürth

Sportvorstand Robert Palikuca sagte zur Verpflichtung Kellers: „Jens Keller hat uns in den persönlichen Gesprächen überzeugt. Wir wollten einen Trainer, der die Liga kennt und sich mit unseren Zielen identifizieren kann. Beides trifft auf Jens Keller zu. Wir sind sicher, dass er der richtige Mann für unseren Weg ist.“ Der neue Chefcoach selbst erklärte: „Ich freue mich auf die interessante Aufgabe beim 1. FC Nürnberg. Der Club ist ein sehr spannender Verein mit großer Tradition und einem immensen Fanpotenzial.“ Nach der kommenden Länderspielpause steht Keller und seiner Mannschaft gleich ein möglicherweise richtungsweisendes Spiel ins Haus. Am 24. November steigt im Sportpark Ronhof das brisante Frankenderby gegen die SpVgg Greuther Fürth.