home Sport FC Bayern München: Nationaltorwart Manuel Neuer verlängert Vertrag bis 2023

FC Bayern München: Nationaltorwart Manuel Neuer verlängert Vertrag bis 2023

Nationaltorwart Manuel Neuer hat seinen Vertrag beim FC Bayern München vorzeitig um zwei Jahre bis zum 30. Juni 2023 verlängert. Dies gab der deutsche Rekordmeister am Mittwoch bekannt. Der Vertragspoker hatte sich seit Wochen in die Länge gezogen. So lag man in Sachen Gehalt sowie bei der Vertragslaufzeit lange weit auseinander. Neuer hatte beispielsweise im Vorfeld einen Vertrag bis 2025 gefordert.

Kahn: Mit Vertragsverlängerung starkes Signal gesetzt

Nun konnten sich beide Parteien doch auf eine Laufzeit von drei Jahren einigen. Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic zeigte sich nach der Vertragsunterzeichnung zufrieden: „Die Vertragsverlängerung ist ein wichtiges Zeichen, für den FC Bayern wie auch für Manuel. Gemeinsam haben wir eine Win-Win-Situation geschaffen. Manuel steht für den kontinuierlichen Erfolg des FC Bayern, für Verantwortung und Weltklasse. Ich bin froh über unsere weitere Zusammenarbeit.“ Neuer selbst ließ mitteilen: „In den Wochen des Shutdowns als Folge der Corona-Pandemie wollte ich keine Entscheidung treffen, weil niemand wusste, ob, wann und wie es mit dem Bundesliga-Fußball überhaupt weitergeht. Zudem war mir wichtig, weiterhin auch mit unseren Torwart-Trainer Toni Tapalovic arbeiten zu können. Da dies nun geklärt ist, sehe ich mit großem Optimismus in die Zukunft.“

INFO-BOX:
Stationen von
Manuel Neuer
Vereine:
2004-2008: Schalke 04 (A)
2005-2011: Schalke 04
2011-: Bayern München

Nationalmannschaft:
2004: Deutschl. U18
2004-2005: Deutschl. U19
2005-2006: Deutschl. U20
2006-2009: Deutschl. U21
2009-: Deutschland
Die Vertragsverlängerung von Manuel Neuer ist auch ein deutliches Signal an Alexander Nübel. Der ehemalige U21-Nationaltorhüter wechselt im Sommer ablösefrei vom FC Schalke 04 zu den Bayern. Der als großes Torwarttalent eingeschätzte Nübel hat bei den Bayern einen Vertrag bis 2025 unterschrieben und will Neuer auf Sicht als Nummer 1 im Bayern-Tor verdrängen. Die Bayern beweisen mit der Neuer-Verlängerung ein weiteres Mal ihre wirtschaftliche Handlungsfähigkeit in der Corona-Krise. Zuvor waren bereits die Arbeitspapiere von Cheftrainer Hansi Flick und Angreifer Thomas Müller (beide bis 2023) sowie von Youngster Alphonso Davies (bis 2025) verlängert worden.

Zu den Unstimmigkeiten rund um die Neuer-Vertragsverlängerung sagte Bayern-Vorstandsmitglied Oliver Kahn: „Ich kann mich sehr gut in die Situation, in der sich Manuel befindet, hineinversetzen. Wir haben verstanden, in welche Richtung Manuel in dieser Phase seiner Karriere denkt und was für ihn wichtig ist. Mit seiner Vertragsverlängerung hat er ein starkes Signal gesetzt“. Zuletzt waren Details aus den Verhandlungen öffentlich geworden, unter anderem eine angebliche Gehaltsforderung über 20 Millionen Euro. Neuer hatte sich „irritiert“ über diese Vorgänge gezeigt und eine mangelnde Wertschätzung beklagt. So stünden „ständig Details aus den aktuellen Gesprächen in den Medien, die oft nicht einmal stimmen“. Derartiges sei zuvor „noch nie passiert“.

Erfolgreiche Zeit in München und im Nationalteam

Der 34-jährige Neuer war im Sommer 2011 für rund 30 Millionen Euro ebenfalls vom FC Schalke 04 nach München gewechselt. Mit dem FC Bayern holte er insgesamt sieben Meistertitel, vier DFB-Pokalsiege und gewann 2013 das Triple. Zudem wurde er 2014 als Nummer Eins der Nationalmannschaft Weltmeister in Brasilien und vier Mal als Welttorhüter ausgezeichnet. Die Zukunft der bisherigen Bayern-Keeper hinter Manuel Neuer ist im Übrigen noch offen. Ende April hatte der Berater von Sven Ulreich, bisher Nummer Zwei hinter Neuer, in einem Interview erklärt: „Der FC Bayern ist eine Leistungsgesellschaft, in der sportlich entschieden wird. Schauen wir mal, wer am Ende hinter Manuel Neuer auf der Bank sitzt“. Nachwuchsmann Christian Früchtl, der aktuell im Tor der zweiten Mannschaft in der 3. Liga steht, soll ausgeliehen werden, um Spielpraxis zu sammeln.

Privacy Preference Center