home Sport FC Bayern: Thiago vor Abschied – Liverpool soll Interesse haben

FC Bayern: Thiago vor Abschied – Liverpool soll Interesse haben

Die Zeichen stehen auf Abschied zwischen dem FC Bayern München und Mittelfeldregisseur Thiago. Der Spanier, seit 2013 beim deutschen Rekordmeister unter Vertrag, soll sich nach einem Bericht der „Sport Bild“ dazu entschieden haben, seinen Vertrag bei den Münchnern nicht zu verlängern. Die Entwicklung kommt überraschend, da sich Thiago mit den Vereinsverantwortlichen in Sachen Vertragsverlängerung schon weitgehend einig gewesen sein soll. Offenbar will der 29-Jährige nun doch die wahrscheinlich letzte Chance in seiner Karriere nutzen, zu einem Top-Klub in seinem Heimatland Spanien oder im Ausland zu wechseln.

Bayern könnte Ablöse in Kauf von Leroy Sané stecken

Ein konkretes Angebot für den Spielmacher, dessen Vertrag bei den Bayern noch bis zum kommenden Jahr läuft, liegt den Münchnern nicht vor. Im Mannschaftskreis sei aber von einem angeblichen Interesse des FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp die Rede, so die „Sport Bild“. Klopp halte viel von dem technisch begabten Spieler und könnte ihn im zentralen Mittelfeld seiner Mannschaft sehr gut brauchen. Bis vor Kurzem hatte sich beim FC Bayern noch niemand einen Abschied Thiagos vorstellen können. In 230 Spielen für die Münchner erzielte er 31 Tore und bereitete weitere 37 vor.

Doch der Spanier, dessen Marktwert auf 48 Millionen Euro geschätzt wird, ist seit Wochen verletzt. In seiner Abwesenheit hat sich Leon Goretzka zu einem absoluten Leistungsträger entwickelt und bildet zusammen mit Joshua Kimmich unter Trainer Hansi Flick das Top-Duo im Bayern-Mittelfeld. Die Thiago-Ablöse könnten die Bayern für die Verpflichtung des seit langer Zeit umworbenen Leroy Sané von Manchester City nutzen. Dessen Trainer Pep Guardiola sagte kürzlich, dass Sané den Klub verlassen werde. Der Offensivstar dürfte den deutschen Rekordmeister um die 40 Millionen Euro kosten.

Pep Guardiola: „Thiago oder nix“

INFO-BOX:
Stationen von Thiago
Vereine:
2007-2011: FC Barcelona B
2009-2013: FC Barcelona
2013-: FC Bayern München

Nationalmannschaft:
2007-2008: Spanien U17
2009: Spanien U18
2009-2010: Spanien U19
2010-2013: Spanien U21
2011-: Spanien
Apropos Pep Guardiola: Mit den Worten „Thiago oder nix“ äußerte der damalige Bayern-Trainer im Sommer 2013 den Wunsch, seinen ehemaligen Schützling aus Barcelona zu verpflichten. Die Bayern-Bosse erfüllten ihn ihrem Trainer. Auch aufgrund einer Sonderklausel im Vertrag wechselte der Spanier zum Schnäppchenpreis von 25 Millionen Euro nach München. Anschließend entwickelte er sich schnell zu einem festen Bestandteil der Mannschaft. Zuletzt verlängerte der Verein Thiagos Kontrakt vor drei Jahren bis 30. Juni 2021.

Noch vor wenigen Tagen hatte Trainer Hansi Flick den Wunsch nach einem Verbleib Thiagos geäußert. „Er ist ein Ausnahmekönner. Er ist einfach ein exzellenter Fußballspieler, der jeder Mannschaft ein tolles Spielniveau gibt und Spielintelligenz einbringt. Ich möchte schon gerne haben, dass er hierbleibt. Das weiß er, das weiß der Verein“. Allerdings sei es letztendlich immer auch eine Entscheidung des Spielers, was passiere, so Flick weiter. So hat beispielsweise auch Abwehrchef David Alaba seinen ebenfalls im kommenden Jahr auslaufenden Vertrag noch nicht verlängert.

Abschiedsparty nach Freiburg-Spiel

Innerhalb des Bayern-Teams war es offenbar bereits seit dem vergangenen Wochenende ein offenes Geheimnis, dass sie zukünftig ohne ihren Mittelfeld-Star auskommen müssen. Nachdem man im Bundesliga-Heimspiel gegen den SC Freiburg (3:1) am Samstag die achte Meisterschaft in Folge unter Dach und Fach gebracht hatte, lud Thiago zu einer privaten Feier zu sich nach Hause ein. Seine Kollegen bekamen schnell den Eindruck, dass dies mehr als eine kleine Meisterfeier sein sollte. Es war seine Abschiedsparty. Auch auf dem Platz werden die Bayern-Fans Thiago im Falle eines Wechsels wohl nicht mehr sehen. Wegen einer Leisten-OP fällt der Spanier bis Saisonende aus. Ob er dann im August noch die Champions League mit den Münchnern bestreiten wird, erscheint vor dem aktuellen Hintergrund zudem mehr als fraglich. Auch der von RB Leipzig zum FC Chelsea wechselnde Timo Werner hatte eine Saisonvorbereitung mit seinem neuen Klub der Champions League-Teilnahme mit Leipzig vorgezogen.