home Technik Fritz!Box 7583: Neuer AVM Multifunktions-Router für hohe Übertragungsraten auch ohne Glasfaseranschluss

Fritz!Box 7583: Neuer AVM Multifunktions-Router für hohe Übertragungsraten auch ohne Glasfaseranschluss

Auf dem kommende Woche stattfindenden Mobile World Congress wird der deutsche Elektronikhersteller AVM einen neuen Router vorstellen. Das Gerät wurde heute als Fritz!Box 7583 per Pressemitteilung vorab angekündigt und wird zahlreiche Standards unterstützen, die künftig im deutschen Datennetz für hohe Übertragungsgeschwindigkeiten sorgen sollen.

AVM Fritz!Box 7583 mit G.fast, Supervectoring und Bonding

Grundsätzlich handelt es sich bei AVMs neuer Fritz!Box um ein Multifunktionsgerät, wie es für den Hersteller typisch ist. Der Router kann als DECT-Basis mit bis zu sechs Telefonen verbunden werden, stellt über den 802.11ac-Standard WLAN-Netze bereit und kann über LAN-Ports per Kabel bis zu vier LAN-fähigen Geräte mit Datenströmen versorgen. Dazu kommen ein S0-Bus für zwei ISDN-Geräte und zwei Anschlüsse für analoge Telefonverbindungen. Außerdem verbaut der Hersteller zwei USB 3.0-Buchsen, an die beispielsweise netzwerkfähige Drucker oder Netzlaufwerke angeschlossen werden können.

AVM Fritz!Box 7583 © avm.de / AVM

Geht es um die Bereitstellung einer Internetverbindung, unterstützt die Fritz!Box 7583 eine Reihe neuer Standards, die auch ohne Glasfaseranschluss hohe Verbindungsgeschwindigkeiten erlauben sollen. Dazu zählt G.fast und Supervectoring 35b. Bei beiden handelt es sich um Vectoring-Techniken, bei denen Verbindungen über herkömmliche Kupferkabel entstört werden, was höhere Übertragungsraten ermöglicht. Dadurch sollen per G.fast bis zu 1,5 GBit/s und per Supervectoring 35b bis zu 300 MBit/s im Download erreichbar sein. Weil die neue Fritzbox über Bonding die Zusammenschaltung zweier DSL-Leitungen erlaubt, sind theoretisch sogar doppelt so hohe Geschwindigkeiten möglich. Um diese im praktischen Betrieb zu erzielen, muss der jeweilige Anschluss jedoch mit zwei Kupferdoppeladern statt nur einer verbunden sein.

Telekom setzt auf Supervectoring

INFO-BOX:
Supervectoring
Supervectoring 35b ist die neueste Weiterentwicklung des VDSL-Standards mit Geschwindigkeiten von bis zu 300 MBit/s.
mehr dazu
Gerade die Unterstützung von Supervectoring könnte sich für viele Kunden in Zukunft als nützlich erweisen. Die Telekom hat bereits angekündigt, den Standard nutzen zu wollen, um 15 Millionen Anschlüsse in Deutschland mit schnellerem Internet zu versorgen. Möglich ist das überall dort, wo der Telekom-Verteiler per Glasfaser ans Datennetz angebunden ist, was die Grundlage für derart hohe Datenverbindungen darstellt. Mit Hard- und Software-Updates, die die hohen Übertragungsraten per Vectoring bis an den Hausanschluss bringen, hat die Telekom bereits begonnen. Für Endkunden soll die neue Technik ab Mitte des Jahres sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.