home Technik Nokia 150: Hersteller feiert mit klassischem Handy Comeback auf dem Mobilfunkmarkt

Nokia 150: Hersteller feiert mit klassischem Handy Comeback auf dem Mobilfunkmarkt

2013 zog sich Nokia aus der Entwicklung von Telefonen zurück. Nachdem man das Geschäft jahrelang dominiert hatte, wurde die Mobilsparte an Microsoft verkauft. Weil der neue Eigentümer ähnlich glücklos agiert, sind Nokia-Handys und Smartphones heute nur noch gebraucht zu haben. Dies soll sich allerdings bald ändern. Mit dem Nokia 150 feiert die Marke ihr Comeback – und nimmt Bezug auf alte Zeiten.

Akku des Nokia 150 soll im Standby bis zu 31 Tage halten

INFO-BOX:
Nokia 150
- Maße:
118,0 x 50,2 x 13,5 mm
- Display: 2,4 Zoll
- Auflösung: 240 x 320 px
- Gewicht: 81 Gramm
- Kamera:
VGA mit LED-Blitz
- Speicher: Bis zu 32 GB
- Software:
Nokia Series 30+
- Farben: Schwarz, Weiß
- Standby-Zeit:
Bis zu 31 Tage
- Sprechzeit:
Bis zu 22 Stunden
- Preis: ab 30 Euro
mehr dazu
Das neue Telefon siedelt sich in der Sparte an, die Nokia groß gemacht hatte: den klassischen Featurephones. Während alle Welt mit einem kleinen Alleskönner in der Tasche herumläuft, der Telefon, Internetzugang, Minikino und Spielekonsole sein kann, konzentriert sich das neue Nokia auf das Wesentliche: Nutzer sollen mit dem Handy telefonieren, Kurznachrichten verschicken und Bilder aufnehmen können. Zur Unterhaltung dienen ein Mediaplayer und ein UKW-Radio. Außerdem belebt das Nokia 150 mit „Snake“ einen Klassiker der Spielegeschichte neu. Apps, die die Funktionen stark erweitern, wird es jedoch nicht geben. Eine bis zu 32 GB große Speicherkarte wird man dennoch einlegen können, um ausreichend Platz für Bilder, Videos und Musik zu haben.

Auf einen modernen Touchscreen müssen die Nutzer verzichten. Navigiert und geschrieben wird mit einer unter dem 2,4 Zoll großen Farbbildschirm verbauten Tastatur – ganz so es zur Jahrtausendwende der Fall war. Auch andere bei Smartphones übliche Komfortfeatures wie LTE-Internet gibt es nicht. Das Nokia 150 ist zwar internetfähig, unterstützt aber lediglich Edge und GPRS. Dieses Manko kontert das neue Telefon mit Merkmalen wie einem niedrigen Gewicht von gerade einmal 81 Gramm und einer hohen Akkulaufzeit. Im Standby soll das Handy ganze 31 Tage ohne Zwischenstopp an der Steckdose durchhalten. Die maximale Gesprächsdauer ist mit 22 Stunden angegeben.

Ehemalige Nokia-Mitarbeiter an Entwicklung beteiligt

Auch wenn der bekannte Nokia-Schriftzug auf dem neuen Gerät prangt, zeichnet sich der Kulthersteller nicht selbst für die Entwicklung verantwortlich. Diese wurde vom finnischen Start-up HMD Global übernommen, welches die Namensrechte aufgekauft hat. Da sich dessen Mitarbeiter zum Teil aus dem Mitarbeiterstamm Nokias rekrutieren, der finnische Konzern Entwicklungsvorgaben macht und einen Platz im Vorstand hat, ist es jedoch mehr als nur der Name, der das Nokia 150 mit Klassikern wie dem Nokia 3310 verbindet. Der Verkauf des Nokia 150, das es auch als DualSIM-Variante geben wird, soll im ersten Quartal nächsten Jahres starten. Das Handy wird dann ab etwa 30 Euro zu haben sein.

TAGS:

Dennis Hain

Dennis Hain (B. Sc. Inf., B.Sc. CS) ist großer Technik und Games Fan. In seinem Job konnte er sich tiefe Kenntnisse der Software-Entwicklung im medizinischen Umfeld und künstlicher Intelligenz für Vollpreis-Computerspiele aneignen. Privat kann er keinem Spiel aus dem Weg gehen - auf News-Mag.de ist er daher für die Bereiche Technik und Spiele verantwortlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.