home Gesundheit Australien: Ärzte müssen Frau aus Skinny Jeans herausschneiden

Australien: Ärzte müssen Frau aus Skinny Jeans herausschneiden

Eine 35-Jährige Frau musste nach Berichten australischer Ärzte aus ihrer Skinny Jeans geschnitten werden, weil sie nach längerem Sitzen in der Hocke nicht mehr laufen konnte. Die Frau hatte Verwandten beim Umzug geholfen und beim Schränkeausräumen über mehrere Stunden in der Hocke gesessen. Mit schmerzenden Beinen machte sie sich auf den Heimweg, als ihr plötzlich die Beine versagten. Sie stürzte und hatte kein Gefühl mehr in den Beinen. Es gelang ihr auch nicht, sich aus eigener Kraft wieder aufzurichten.
Mehrere Stunden verbrachte sie so auf dem Gehsteig, bis sie ein Taxifahrer fand und ins Krankenhaus brachte.

Muskeln durch Ödeme angeschwollen

INFO-BOX
Eine Muskelloge (Kompartiment) ist eine Gruppe von Muskeln, die durch eine Faszie begrenzt ist. Muskellogen finden sich zum Beispiel in den Extremitäten, wo jeweils Muskeln mit ähnlichen Aufgaben zu einer Muskelloge verbunden sind.
mehr dazu
Die Beine der Frau waren derart angeschwollen, dass die Ärzte sie aus ihrer knallengen Hose schneiden mussten. Die Skinny Jeans hatten ihr während der in der Hocke zugebrachten Stunden die Nerven abgedrückt. Die Frau war nicht mehr in der Lage, Berührungen an Unterschenkeln und Füßen wahrzunehmen. Weder Fußgelenke noch Zehen ließen sich uneingeschränkt bewegen.

Nach einer CT-Untersuchung stellte sich heraus, dass die Muskeln der Frau durch Ödeme stark angeschwollen waren. Die Ärzte vermuteten ein Kompartementsyndrom, bei dem der Druck in einer Muskelloge so stark zunimmt, dass Nerven, Muskeln und oft auch die Blutgefäße zu Schaden kommen. Werden Muskeln zerstört, werden Enzyme freigesetzt, die sich auf die Nierenfunktion auswirken und ein Organversagen zur Folge haben können.

Ärzte warnen vor Skinny Jeans

Nach weiteren eingehenden Untersuchungen stellte sich heraus, dass die Nerven der Frau in den Kniekehlen am Köpfchen des Wadenbeins blockiert waren. Schuld daran waren die viel zu engen Jeans. Der behandelnde Arzt berichtete in einer Fachzeitschrift über den Fall „Wir waren überrascht und schockiert, dass jemand schwere Nerven- und Muskelschäden von der Tätigkeit davontragen kann, die sie beschrieben hat.“ Weiter warnte er alle Fashion Victims: „Tragen Sie keine Skinny Jeans, wenn Sie längere Zeit knien oder hocken.“

Die Australierin hatte Glück im Unglück. Nach mehreren Tagen im Krankenhaus und zahlreichen Flüssigkeits-Infusionen konnte sie wieder ohne Hilfe laufen. Einer Operation konnte sie gerade noch einmal entgehen und auch bleibende Schäden sind nicht zu befürchten.

TAGS:

Benjamin Pitzer

Benjamin konnte während seiner Sportlehrerausbildung fundierte Einblicke in die Ernährungsberatung erhalten. Privat verpasst er kein Sportereignis und ist selbst für jede Sportart offen. Auf News-Mag.de ist Benjamin für die Bereiche Sport und Gesundheit verantwortlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.