home Gesundheit Kratzen im Hals oder Fieber: So erkennen Sie die Unterschiede zwischen Grippe und Erkältung

Kratzen im Hals oder Fieber: So erkennen Sie die Unterschiede zwischen Grippe und Erkältung

Beim derzeitigen nasskalten Wetter ist es ein Leichtes, sich mit einer Erkältung anzustecken. Halskratzen, eine laufende Nase und Gliederschmerzen können jedoch auch Anzeichen einer Grippe sein, die deutlich ernstere Folgen haben kann. Ob es die eine oder die andere Virusinfektion ist, verrät der Krankheitsverlauf.

Echte Grippe: Erkrankung ohne Vorwarnzeit

INFO-BOX:
Grippe-Test
Mit einem Klick auf "Mehr dazu" können Sie anhand der vorhandenen Symptome in einem Selbsttest überprüfen, ob Sie eher an einer Erkältung oder einer Grippe leiden.
mehr dazu
Am Morgen ist man noch putzmunter, abends schleppt man sich mit hohem Fieber ins Bett: Das ist typisch für eine echte Grippe. Anders als beim grippalen Infekt, wie die Erkältung auch genannt wird, tauchen die Symptome schlagartig und ungleich heftiger auf. Kündigt sich eine Erkältung manchmal über Tage an und beginnt mit leichten Halsschmerzen und allgemeiner Mattigkeit, genügen bei einer echten Grippe wenige Stunden, um das Befinden von fit auf krank umschwenken zu lassen.

Für ansonsten gesunde Menschen ist dies in den seltensten Fällen wirklich gefährlich, weshalb ein Arztbesuch auch bei einer Grippe nicht unbedingt nötig ist. Einige Tage Bettruhe und ausreichend Flüssigkeitszufuhr genügen meist schon, um die Erkrankung in den Griff zu bekommen. Kinder, Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen von Herz oder Lunge sollten hingegen einen Arzt aufsuchen. Das trifft auch dann zu, wenn sich zu den Symptomen Luftnot, Kreislaufstörungen oder Schwindel gesellen oder die Erkrankung einige Tage nach Ausbruch noch einmal in aller Heftigkeit zurückkehrt. Dies können Anzeichen einer beginnenden Lungenentzündung sein.

Antibiotika helfen nicht bei Viruserkrankungen

Selbstmedikation ist laut Experten weder bei einer Erkältung noch bei einer Grippe notwendig. Fiebersenkende und schmerzlindernde Mittel können zwar helfen, das Befinden zu verbessern, der Heilungsverlauf wird so aber nicht beschleunigt. Auch Antibiotika sollten nicht einfach eingenommen werden, da sie gegen Viren keine Wirkung zeigen. Nur, wenn zusätzlich eine bakterielle Infektion festgestellt wurde, können Ärzte diese verschreiben, um das Immunsystem zu entlasten.

TAGS:

Benjamin Pitzer

Benjamin konnte während seiner Sportlehrerausbildung fundierte Einblicke in die Ernährungsberatung erhalten. Privat verpasst er kein Sportereignis und ist selbst für jede Sportart offen. Auf News-Mag.de ist Benjamin für die Bereiche Sport und Gesundheit verantwortlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.