home Panorama Eurovision Song Contest: Neue Punktevergabe soll ESC spannender machen

Eurovision Song Contest: Neue Punktevergabe soll ESC spannender machen

Der Eurovision Song Contest (ESC) verspricht in diesem Jahr sowohl für die Zuschauer als auch für die Teilnehmer eine spannendere Veranstaltung zu werden. Um das zu garantieren, haben die Verantwortlichen ein neues System zur Punktvergabe festgelegt, bei dem erst am Ende des Events klar ist, wer den Wettbewerb für sich entscheiden konnte.

Dies war beim aktuellen System nicht immer der Fall. Weil die Punkte von Jury und Zuschauern als kombiniertes Ergebnis bekannt gegeben wurden, zeigte sich oftmals schon lange vor Abschluss der Auszählung, welches Land und welcher Künstler das Rennen macht. Künftig will man die Bekanntgabe der Ergebnisse deshalb trennen.

Zuschauer können Jury-Entscheidung kippen

INFO-BOX:
ESC-Sieger
  • 2015: Schweden
  • 2014: Österreich
  • 2013: Dänemark
  • 2012: Schweden
  • 2011: Aserbaidschan
  • 2010: Deutschland
  • 2009: Norwegen
  • 2008: Russland
  • 2007: Serbien
  • 2006: Finnland
  • 2005: Griechenland
mehr zum esc 2016
Am Abend des Wettbewerbs sollen zuerst die Wertungen der Jurys der 43 teilnehmenden Länder veröffentlicht werden. Dazu wird es Live-Schaltungen zu einem Moderator im jeweiligen Land geben. Im Anschluss wollen die Verantwortlichen die durch Zuschauerstimmen errechnete Punktverteilung veröffentlichen. Weil dabei mit dem Land begonnen wird, das die wenigsten Punkte erhalten hat, bleibt bis kurz vor Ende offen, welcher Kandidat die meisten Zähler erhalten hat.

Theoretisch könnten die Zuschauer – die ebenso wie die Jurymitglieder zwölf Punkte an das Land mit dem ihrer Meinung nach besten Beitrag vergeben können – ein Land an die Spitze bringen, das in der Jury-Gunst zuvor nur Rang 3 oder 4 belegt hatte. Einziger Nachteil des neuen Systems soll sein, dass am Abend des ESC offen bleibt, aus welchem Land die Zuschauerpunkte kamen. Diese Information will man im Anschluss im Internet veröffentlichen.

Änderung seit 2012 in der Diskussion

Das neue Verfahren ist bereits seit 2012 in der Diskussion, wurde aber erst jetzt von den Verantwortlichen – der European Broadcasting Union (EBU) und der Reference Group – einstimmig beschlossen. Den Zeitpunkt hält man für durchaus passend, schließlich wurde das bekannte 12-Punkte-System 1975 ebenfalls in Stockholm eingeführt, wo am 14. Mai der diesjährige ESC stattfinden wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.