home Spiele Deutscher Entwicklerpreis: „The Surge“ ist bestes deutsches Spiel 2017

Deutscher Entwicklerpreis: „The Surge“ ist bestes deutsches Spiel 2017

Die Gewinner des 14. Deutschen Entwicklerpreises stehen fest. Die Sieger wurden gestern Abend in Köln im Rahmen einer Gala bekannt gegeben und ausgezeichnet. Die meisten Preise konnte sich das Action-Rollenspiel „The Surge“ vom Frankfurter Entwicklerteam Deck13 sichern. Es lag in gleich drei Kategorien vorn.

Mehrfachauszeichnungen für The Surge und Orwell

INFO-BOX:
Deutscher Entwicklerpreis
Der Deutsche Entwicklerpreis wird seit 2004 vergeben und zeichnet erfolgreiche Entwicklerstudios von PC-Spielen und digitaler Unterhaltungssoftware aus. Der Preis wird in insgesamt 19 Kategorien verliehen und fand 2017 zum dritten Mal im Kölner „DOCK.ONE“ statt.
mehr dazu
Das in einer dystopischen Zukunft angesiedelte Spiel lieferte nach Ansicht der Juroren das überzeugendste Gesamtpaket und wurde folglich mit der Wahl zum besten deutschen Spiel des Jahres prämiert. Außerdem konnte der Titel die Kategorien „Beste Grafik“ und „Bestes PC- und Konsolenspiel“ für sich entscheiden. The Surge reiht sich damit in eine längere Liste erfolgreicher Spiele von Deck13 ein, die mit der „Ankh“-Reihe, „Jack Keane“ und „Lords of the Fallen“ Bekanntheit erlangt haben.

Eine Mehrfachehrung wurde außerdem den erst 2015 in gegründeten Osmotic Studios zu Teil. Mit ihrem ersten Spiel „Orwell“ greifen die Hamburger die im Roman „1984“ entwickelte Idee eines Überwachungsstaates auf und machen den Spieler zum Überwacher, der einen Terroranschlag aufklären muss. Mit dieser Thematik behandelt das Spiel auch die Frage, wie weit die Kontrolle der Bürger als Mittel zum Erhalt der öffentlichen Sicherheit gehen darf und welche Auswirkungen sie auf die Betroffenen hat. Ausgezeichnet wurde Orwell sowohl für die erzählte Geschichte als auch mit dem Innovationspreis, der gut umgesetzte ungewöhnliche Spielideen honoriert.

NRW-Ministerpräsident Laschet verspricht bessere Förderung

Größere Aufmerksamkeit erhielt die Preisverleihung vonseiten der Politik. Erstmals war in diesem Jahr mit Armin Laschet auch der Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen anwesend. In einer Rede betonte er die Wichtigkeit der Branche, der es manchmal noch an Akzeptanz mangele. Laschet versprach deshalb, die Gaming-Industrie stärker fördern zu wollen.

Armin Laschet © deutscherentwicklerpreis.de / Deutscher Entwicklerpreis / Foto: Uwe Völkner

Als erste Maßnahme soll im kommenden Jahr eine Erhöhung des Etats für die Förderung von Spieleentwicklern der Film- und Medienstiftung von 1 auf 1,5 Millionen Euro beschlossen werden. Einen entsprechenden Antrag hat die Regierung dem Landtag bereits zur Diskussion gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.