home Wirtschaft Neue Kosten für Kunden: Erste Sparkassen verlangen Gebühren fürs Geldabheben

Neue Kosten für Kunden: Erste Sparkassen verlangen Gebühren fürs Geldabheben

Über Jahre fielen für Sparkassenkunden keine Gebühren an, wenn sie an Automaten des Bankverbundes Geld abhoben. Damit ist nun in einigen Regionen Schluss. 20 der 400 Sparkassen in Deutschland berechnen ihren Kunden das Geldabheben in bestimmten Fällen. Die Kosten können sich dann auf bis zu einem Euro belaufen.

Höhere monatliche Kosten als Alternative

INFO-BOX:
Betroffene Sparkassen
Schon ab der ersten Geldabhebung kassieren u.a. diese Sparkassen eine Gebühr:

- Grebenstein
- Bad Sachsa
- Rastatt-Gernsbach
- Aurich-Norden
- Neckartal-Odenwald
- Heidenheim
- Verden
- Vorpommern
- Dillenburg
- Harzsparkasse
Nach welchen Regeln die Gebühren anfallen, hängt von der Sparkasse ab. In einigen Fällen sind zwei bis fünf Auszahlungen im Monat kostenfrei, in anderen wird schon bei der ersten Abhebung ein Betrag fällig. Möglichkeiten, die Gebühren zu umgehen, haben die Betroffenen nicht. Zwar würden sie beim Wechsel in ein anderes Kontomodell eventuell entfallen, das wäre dann allerdings mit höheren monatlichen Kosten verbunden.

Grund für die Einführung dürfte die anhaltende Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank sein, die es den Banken erschwert, Geld im Kreditgeschäft zu verdienen. Deshalb sucht die Branche seit geraumer Zeit nach alternativen Einnahmemöglichkeiten. Kunden der Sparkassen, VR-Banken und der Post-Bank mussten deshalb in den vergangenen Monaten bereits mit einem Anstieg der Kontoführungsgebühren leben. Sparkassenverbandschef Fahrenschon hatte die Banken des Verbunds mit Verweis auf die aufwendige und kostspielige Infrastruktur aufgefordert, „die einzelnen Leistungen rund ums Konto richtig zu bepreisen“.

Nur ein Teil der Gebühren erhebenden Sparkassen bekannt

Mit 25.000 Geldautomaten haben die Sparkassen das dichteste Automatennetz in Deutschland. Von der jüngsten Änderung könnten deshalb potenziell tausende Kunden betroffen sein. Das Finanzportal Biallo.de, das die neuen Gebühren publik gemacht hat, beschränkte sich darauf, nur einige Banken zu nennen. In der Liste derer, die erst nach einigen Freiabhebungen Geld verlangen, finden sich unter anderem die Sparkassen Hanauerland, Vest Recklinghausen, Tauberfranken und Passau. Bei den Sparkassen Grebenstein, Bad Sachsa, Rastatt-Gernsbach, Aurich-Nord und weiteren (siehe Info-Box) ist schon das erste Abheben im Monat kostenpflichtig. Wie hoch die Gebühren ausfallen, hängt vom jeweiligen Standort ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.