home Politik Fehlender Rückhalt: Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann legt Ämter nieder

Fehlender Rückhalt: Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann legt Ämter nieder

Der österreichische Bundeskanzler Werner Faymann ist von seinem Amt zurückgetreten. Begründet wurde  dieser Schritt mit dem mangelnden Rückhalt in seiner Partei und bei den Wählern. Auch den Vorsitz der Sozialdemokraten will er abgeben.

Asylpolitik immer restriktiver

INFO-BOX:
Werner Faymann
Werner Faymann war ab 1994 Stadtrat von Wien für Wohnbau und Stadterneuerung, ab 2007 bekleidete er das Amt des Infrastrukturministers.
mehr dazu
Seine Entscheidung gab Faymann heute auf einer Pressekonferenz bekannt, bei der er erklärte, dass das Land einen Kanzler braucht, dessen Partei voll hinter ihm steht. Die Regierung brauche einen Neustart mit Kraft, der allerdings nur mit genügend Rückhalt geleistet werden kann.

Gleichzeitig zeigte er sich dankbar, Österreich gedient zu haben, und zuversichtlich, dass das Land kommende Herausforderungen meistern können wird. Als solche bezeichnete der scheidende Bundeskanzler die Finanz- und Flüchtlingskrise und verteidigte in diesem Zusammenhang die zuletzt immer restriktivere Asylpolitik seiner Regierung.

Nachfolge als Bundeskanzler noch ungeklärt

Faymann war seit Ende 2008 im Amt, hatte in den vergangenen Monaten aber mit immer stärker werdender Kritik zu kämpfen gehabt. Im Zuge der ersten Runde der Bundespräsidentenwahl, die überraschend der FPÖ-Kandidat Norbert Hofer für sich entscheiden konnte, während der SPÖ-Mann Rudolf Hundstorfer mit elf Prozent abgeschlagen auf dem vierten Platz landete, kam es vermehrt zu Rücktrittsforderungen.

Die Nachfolge des 56-Jährigen ist momentan nur teilweise geklärt. Während der Wiener Bürgermeister und Landeshauptmann Michael Häupl die SPÖ bis zum nächsten Parteitag als Interimsvorsitzender führen soll, bleibt das Amt des Bundeskanzlers vorerst vakant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.