home Technik o2 und E-Plus wollen Netze ab 2016 zusammenlegen – Nur 3. Platz im Chip-Netztest

o2 und E-Plus wollen Netze ab 2016 zusammenlegen – Nur 3. Platz im Chip-Netztest

Seit Februar dieses Jahres können o2-Kunden das Netz von E-Plus nutzen und umgekehrt. Möglich macht es der Aufkauf des Netzbetreibers E-Plus durch den hinter der Marke o2 stehenden Telekommunikationskonzern Telefonica. Nachdem die Unternehmen im Sommer 2014 fusionierten, sollen ab 2016 auch die beiden Netze zu einem werden.

Ballungszentren werden zuerst umgestellt

INFO-BOX
Chip-Netztest
Die Fachzeitschrift Chip wollte wissen, welcher Mobilfunk-Provider im Jahr 2015 den besten Empfang für seine Kunden bereitstellt. Die Tester fuhren per Auto und Bahn kreuz und quer durch die Republik, um die Netze von Telekom, Vodafone und den beiden Partnern o2 und E-Plus zu vermessen.
mehr dazu
Telefonica hat angekündigt, im Januar des kommenden Jahres mit der Zusammenlegung zu beginnen. Den Start will man bei den GSM- und UMTS-Netzen machen, ab Mitte des Jahres sollen auch die LTE-Netze folgen. Die Zusammenlegung ist als mehrjähriger Prozess geplant, der nach aktuellem Stand wohl erst 2021 zum Abschluss gebracht werden kann. Da sich Telefonica zuerst auf Ballungszentren konzentrieren will, sollen trotzdem schon im ersten Jahr rund 60 Prozent der Bevölkerung das neu entstandene Netz nutzen können.

Technische Probleme sind laut Telefonica durch die Zusammenlegung nicht zu erwarten, sodass die Kunden des Unternehmens trotz des Umbaus die Telefonie- und Datendienste wie gewohnt nutzen können. Um dies zu gewährleisten, hat der Netzbetreiber eine aufwendige Planungsphase hinter sich gebracht, während der die Standorte der Funkmasten für eine optimale geografische Verteilung ausgewählt wurden. Dort sollen dann moderne Anlagen installiert werden, mit denen sich die Kapazitäten des Netzes weiter erhöhen lassen. Zu den geplanten Änderungen gehört allerdings auch, dass ein Teil der bisher betriebenen Masten abgeschaltet wird.

Im Chip-Netztest hinter Telekom und Vodafone

Die Modernisierung dürften die Kunden begrüßen. Ein aktueller Netztest der Fachzeitschrift „Chip“ zeigt, dass Telefonica auch nach dem Kauf von E-Plus noch Nachholbedarf hat. So schnitt man beispielsweise beim Verbindungsaufbau schlechter als die Mitbewerber Vodafone und Telekom ab. Durchschnittlich dauerte es zwölf Sekunden bis ein Anruf stand, die Konkurrenz war hier einige Sekunden schneller. Auch in Sachen Datenübertragungsrate blieb man aufgrund des noch nicht so weit fortgeschrittenen LTE-Ausbaus hinter den Konkurrenten zurück. Das insgesamt beste Ergebnis erzielt die Telekom, die mit hoher Sprachqualität, wenigen Verbindungsfehlern und den schnellsten Datenübertragungsraten überzeugte.

TAGS:

Dennis Hain

Dennis Hain (B. Sc. Inf., B.Sc. CS) ist großer Technik und Games Fan. In seinem Job konnte er sich tiefe Kenntnisse der Software-Entwicklung im medizinischen Umfeld und künstlicher Intelligenz für Vollpreis-Computerspiele aneignen. Privat kann er keinem Spiel aus dem Weg gehen - auf News-Mag.de ist er daher für die Bereiche Technik und Spiele verantwortlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.