home Gesundheit Britische Studie belegt gesundheitsfördernde Wirkung von Kaffee

Britische Studie belegt gesundheitsfördernde Wirkung von Kaffee

Kaffee genießt als Getränk seit langer Zeit einen zweifelhaften Ruf. Dem Muntermacher wurde unter anderem nachgesagt, er würde dem Körper Wasser entziehen oder Herz und Nieren schädigen. Eine neue Metastudie aus Großbritannien (siehe Info-Box) legt nun Gegenteiliges nahe. Demnach leben regelmäßige Kaffeetrinker länger und gesünder.

Gefahr für Gefäßerkrankungen und Krebs sinkt

INFO-BOX:
Studie
Die komplette Studie "Coffee consumption and health: umbrella review of meta-analyses of multiple health outcomes" können Sie mit einem Klick auf "mehr dazu" einsehen.
mehr dazu
Zu diesem Ergebnis kamen Ärzte aus Southampton und Edinburgh, nachdem sie die Ergebnisse von mehr als 200 Studien ausgewertet haben. Ihre Funde veröffentlichten sie jetzt im British Medical Journal und dürften damit bei vielen Liebhabern des schwarzen Heißgetränks ein gutes Gefühl hinterlassen. Wie sich zeigte, kann der tägliche Genuss von maximal drei bis vier Tassen Kaffee einen deutlich positiven Einfluss auf das Wohlbefinden haben, verschiedenen Krankheiten vorbeugen und sogar das Sterblichkeitsrisiko senken.

Bei der Untersuchung zeigte sich, dass es während der Studien 17 Prozent weniger Todesfälle unter Kaffeetrinkern als unter -abstinenzlern gab. Gleichzeitig wurde das Risiko, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden, um 15 Prozent verringert. Selbst beim Krebsrisiko zeigten die gebrühten Röstbohnen einen positiven Effekt. Es fiel 18 Prozent geringer als bei der Vergleichsgruppe aus. Gleiches galt für die Gefahr an neurologischen, Leber- oder Stoffwechselproblemen zu erkranken. Als Ursache vermuten die Forscher die im Kaffee vorhandenen bioaktiven Substanzen, die eine antioxidative und entzündungshemmende Wirkung haben.

Erhöhtes Risiko von Frühgeburten und Knochenbrüchen

Auch wenn die Ergebnisse einen positiven Eindruck hinterlassen, rät der Epidemiologe Eliseo Guallar davon ab, Kaffee aus medizinischen Gründen zu konsumieren. Zwar kann das Getränk durchaus Bestandteil einer gesunden Ernährung bei Erwachsenen sein, nachteilig wird es aber, wenn Kaffee wie in vielen Fällen mit zucker– und fettreichen Produkten konsumiert wird. Während das dunkle Heißgetränk positive Wirkungen hat, lässt sich dies über Kuchen und Desserts nicht unbedingt sagen.

Gegen eine uneingeschränkte Empfehlung spricht außerdem, dass der Kaffeegenuss unter bestimmten Umständen auch Nachteile haben kann. Schwangere riskieren durch das Koffein beispielsweise Frühgeburten und ein niedrigeres Geburtsgewicht, während Menschen mit verringerter Knochendichte das Risiko von Knochenbrüchen erhöhen. Verantwortlich dafür ist die durch den Kaffeekonsum verringerte Calcium-Aufnahme. Zählt man zu diesen Personengruppen, kann der Verzicht laut den Ärzten die bessere Entscheidung sein.

TAGS:

Benjamin Pitzer

Benjamin konnte während seiner Sportlehrerausbildung fundierte Einblicke in die Ernährungsberatung erhalten. Privat verpasst er kein Sportereignis und ist selbst für jede Sportart offen. Auf News-Mag.de ist Benjamin für die Bereiche Sport und Gesundheit verantwortlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.