home Gesundheit Kampf gegen Fettleibigkeit: Amerikanische Forscher entwickeln nebenwirkungsfreies Abnehm-Pflaster

Kampf gegen Fettleibigkeit: Amerikanische Forscher entwickeln nebenwirkungsfreies Abnehm-Pflaster

Wenn Übergewichtige heutzutage abnehmen wollen, führt an einer Ernährungsumstellung und mehr Bewegung nur ein Weg vorbei: Ein operativer Eingriff. Dass dieser künftig nicht mehr unbedingt nötig sein muss, legen Experimente amerikanischer Forscher nahe. Sie haben das erste Pflaster entwickelt, das bei der Fettreduktion helfen kann.

Fettpolster werden zu Energieverbrauchern umgewandelt

Labortests an Mäusen zeigten beachtliche Erfolge. Tiere, die man über vier Wochen mit dem Pflaster behandelte, verloren 20 Prozent des Körperfetts an der Stelle, an der es aufgeklebt wurde. Dabei waren die Nager genauso häufig in Bewegung und erhielten die gleiche Menge an Futter wie zuvor. Um den Effekt zu erzielen, griffen die Forscher auf ein Medikament zurück, mit dem sich weißes in braunes Fett umwandeln lässt. Während Ersteres Energie speichert, ist das braune Fettgewebe in der Lage, durch die Verbrennung von Fettsäuren Wärme zu erzeugen. Es verbraucht also Energie.

Das Mittel ist zwar nicht neu, wie es verabreicht wird, dafür schon. Die Forscher schlossen den Wirkstoff in Nano-Partikeln ein, die auf das Pflaster aufgebracht und über mikroskopische Nadeln an den Körper abgegeben werden. Bisher musste man Patienten das Medikament in Tablettenform oder per Spritze geben, was zu Nebenwirkungen wie Übelkeit, Knochenbrüchigkeit und sogar Gewichtszunahme führen konnte – unerwünschten Effekte, die im Fall des Pflasters nicht festgestellt wurden. Diesen Vorteil sehen die Forscher darin begründet, dass der Wirkstoff über die neue Methode direkt ins Fettgewebe gebracht werden kann.

Fettabsaugungen könnten überflüssig werden

Sollte sich die Neuentwicklung tatsächlich als sicher herausstellen, könnten sich zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten ergeben. Das Pflaster ließe sich beispielsweise zur Unterstützung von Abnehmversuchen bei Fettleibigkeit einsetzen, es könnte dabei helfen, Diabetes zu bekämpfen oder schönheitschirurgische Eingriffe wie Fettabsaugungen überflüssig machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.