home Gesundheit, Panorama Nudelgericht Mirácoli zur Mogelpackung des Jahres 2019 gewählt

Nudelgericht Mirácoli zur Mogelpackung des Jahres 2019 gewählt

Bild: vzhh.de / Verbraucherzentrale Hamburg

Das Nudelgericht Mirácoli des Herstellers Mars ist zur „Mogelpackung des Jahres 2019“ gewählt worden. In der Online-Abstimmung der Verbraucherzentrale Hamburg votierten 15.749 von insgesamt 43.044 Teilnehmern für das Nudelfertiggericht, das seit vergangenem Jahr ohne Käse verkauft wird. Auf dem zweiten Platz landete der „100 % Bio Direktsaft Karotte“ von Hipp, Dritter wurde „Rama Unser Meisterstück“ von Upfield.

Hipp Karottensaft um 115 Prozent verteuert

„Wir haben jede Menge Beschwerden zu Mirácoli erhalten“, sagte Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg. Das Produkt hat die Kunden verärgert, da der Käse aus der Packung verschwunden und die Menge der Tomatensoße sowie der Würzmischung geringer geworden ist. Einen Hinweis auf den reduzierten Inhalt sucht man auf der Verpackung vergebens. Gleichgeblieben ist nur eines, so die Verbraucherschützer: der Preis. Dabei wäre es „ein Leichtes, ehrlich mit seinen Kunden umzugehen“, so Valet. „Warum bietet man nicht einfach eine zweite Variante mit Käse an?“

Nur 1.815 Stimmen weniger als das Nudelgericht erhielt der „100 % Bio Direktsaft Karotte“ von Hipp. Der Baby-Nahrungshersteller hatte die Saftflasche von 500 auf 330 Milliliter verkleinert. Zudem stieg der Preis im Handel von vormals 1,05 Euro für die große Flasche nun auf 1,49 Euro für die kleinere. Dies entspreche einer Preiserhöhung von 115 Prozent. Das Produkt ist damit unter allen Mogelpackungen der vergangenen Jahre „das Lebensmittel mit der höchsten Preiserhöhung“, sagte Valet.

Die Mogelpackungen des Jahres 2019 © vzhh.de / Verbraucherzentrale Hamburg
INFO-BOX:
Mogelpackung
des Jahres
mehr dazu
2014: Pampers Windeln von Procter & Gamble
2015: Bebe Zartcreme von Johnson & Johnson
2016: Evian Wasser von Danone Waters
2017: Vitalis Früchtemüsli von Dr. Oetker
2018: Chipsletten von Lorenz Snack-World
Die saftige Preisgestaltung war auch einer der Gründe für die Nominierung von „Rama Unser Meisterstück“ für die Mogelpackung des Jahres 2019. Mit 6.329 abgegeben Stimmen landete die Margarine auf Platz Drei der Abstimmung. Die neue Variante kostet genauso viel wie die klassische Margarine des Herstellers, beinhaltet aber nur 350 statt 500 Gramm. Außerdem handelt es sich laut der Verbraucherzentrale nur um eine alte Rama-Sorte in neuer Verpackung, denn die frühere Variante „Rama mit Buttermilch“ sei seit einiger Zeit aus den Kühlregalen verschwunden. Die Zutatenlisten beider Sorten seien allerdings beinahe identisch. Weiter zur Wahl standen die „Darkmilk“ von Milka (Platz Vier mit 3.723 Stimmen), die nur 85 Gramm auf die Waage bringt, aber wie eine 100 Gramm-Tafel aussieht und auch genauso viel kostet. Platz Fünf ging schließlich mit 3.309 Stimmen an die Kellogg’s „Frosties“, deren Füllmenge ebenfalls bei gleichbleibendem Preis deutlich reduziert wurde.

2.500 Beschwerden zu versteckten Preiserhöhungen allein 2019

„Verbraucher haben kaum eine Chance, versteckte Preiserhöhungen im Handel zu erkennen, und wir können keine rechtlichen Schritte einleiten“, so Valet. Dabei seien Mogelpackungen durch versteckte Preiserhöhungen Alltag in deutschen Supermärkten. Die Hersteller tricksten die Verbraucher aus, da Pflichtangaben zum Inhalt oft nur im Kleingedruckten auf der Rückseite der Verpackung zu finden seien. „Freiwillige Hinweise zu verringerten Inhaltsmengen sucht man vergebens“. Die Wahl zur „Mogelpackung des Jahres“ fand zum sechsten Mal statt. Die Beteiligung war dabei nach Angaben der Verbraucherschützer in diesem Jahr wie noch nie. Auch die Zahl der Beschwerden zu versteckten Preiserhöhungen nehme immer mehr zu. Allein im vergangen Jahr registrierten die Verbraucherschützer dazu 2.500 Meldungen.