home Sport Platzhalter für Kovac? Hertha BSC holt Jürgen Klinsmann als Trainer bis Saisonende

Platzhalter für Kovac? Hertha BSC holt Jürgen Klinsmann als Trainer bis Saisonende

Bild: wikimedia.org / Nathan Forget/Yoda1893 / Lizenz: CC BY 2.0

Fußball-Bundesligist Hertha BSC hat sich nach der 0:4-Niederlage in Augsburg von seinem Trainer Ante Covic getrennt. Das bestätigte der Hauptstadtclub am Mittwoch auf Twitter. Covic hatte mit Hertha in zwölf Bundesligaspielen lediglich elf Punkte geholt. Der Nachfolger ist ein echter Knüller. Jürgen Klinsmann, ehemaliger Trainer der deutschen Nationalmannschaft und des US-Teams, übernimmt Hertha BSC bis Saisonende.

Nouri und Köpke kommen als Klinsmann-Assistenten

Als Assistenten werden Klinsmann Alexander Nouri (ehemals Werder Bremen) und Bundestorwarttrainer Andreas Köpke zur Seite stehen. Zudem wird Ex-Herthaner Arne Friedrich Teammanager der Profis. Der 55-jährige Klinsmann, der erst seit wenigen Wochen auf Bestreben des Investors Lars Windhorst im Hertha-Aufsichtsrat sitzt, wird somit bereits beim nächsten Bundesligaspiel der Berliner am Samstag im heimischen Olympiastadion gegen Borussia Dortmund auf der Trainerbank Platz nehmen. Damit kehrt Klinsmann an den Ort zurück, an dem er 2006 beim „Sommermärchen“ seinen größten Erfolg als Trainer feierte: den Einzug mit der deutschen Nationalmannschaft in das WM-Halbfinale durch einen Sieg gegen Argentinien. Seinen Platz im Aufsichtsrat wird Klinsmann während seiner Trainer-Amtszeit ruhen lassen, bestätigte Hertha-Manager Michael Preetz auf einer Pressekonferenz.

INFO-BOX:
Stationen von
Jürgen Klinsmann
Als Spieler:
1981-1984: Stuttg. Kickers
1984-1989: VfB Stuttgart
1989-1992: Inter Mailand
1992-1994: AS Monaco
1994-1995: Tott. Hotspur
1995-1997: Bay. München
1997-1998: Sam. Genua
1998: Tottenham Hotspur
2003-2004: O. C. Blue Star

Als Tainer:
2004-2006: Deutschland
2008-2009: Bay. München
2011-2016: USA
2019-: Hertha BSC
„Wenn ich etwas tue, dann tue ich es richtig“, sagte Klinsmann. Es sei für ihn „eine Ehre, mithelfen zu dürfen“. Auch Investor Windhorst sei von der Idee, Klinsmann kurzfristig als Trainer zu verpflichten, angetan gewesen. „Wenn jemand wie er über 200 Millionen in einen Verein steckt, ist es klar, dass er sich einen Fachmann an die Seite holt“, so Preetz. Für Covic hatte Preetz trotz des Rauswurfs warme Worte übrig: „Wir bedauern diese Entwicklung. Ich möchte mich bei Ante für seinen Einsatz bedanken und wir werden mit etwas Abstand mit ihm über alternative Möglichkeiten zur Einbindung bei Hertha BSC sprechen“. Durch den Absturz des Teams auf Tabellenplatz 15 habe es aber keine Handlungsalternative gegeben.

Torwarttrainer Köpke, der vom DFB bis Jahresende für seine neue Aufgabe freigestellt wurde, trifft in Berlin auf seinen Sohn Pascal. Der Stürmer ist nach seinem Wechsel im Sommer von Erzgebirge Aue zur Hertha allerdings bei den Profis noch nicht zum Einsatz gekommen. Bundestrainer Joachim Löw zeigte sich einerseits „überrascht“ von der Nominierung Köpkes, andererseits sei der „Jürgen immer für Überraschungen gut“. Dass ihn Köpke in der Startphase unterstütze, sei daher „für uns alle selbstverständlich“.

Wunschtrainer Kovac erst zur nächsten Saison eine Option

Mit dem Personal-Coup könnte sich der Hauptstadt-Club Zeit in der Trainerfrage verschaffen und für die kommende Saison nach einer langfristigen Lösung suchen. Niko Kovac, Wunschkandidat bei den Berlinern und vor allem den Hertha-Fans, hatte kürzlich erklärt, dass er in dieser Saison nach der Trennung vom FC Bayern München keinen anderen Verein mehr übernehmen wolle. Investor Windhorst, der für 224 Millionen Euro 49,9 Prozent an der Hertha BSC GmbH & Co. KGaA übernommen hatte, schwebt für Hertha eine Marke als „Big City Club“ vor, den er über kurz oder lang auf einer Stufe mit Real Madrid oder Paris St. Germain sehen will. Der Coach sollte deshalb auch einen entsprechenden Namen besitzen. Klinsmann gilt als Bevollmächtigter von Windhorst.